aws Creative Impact

Fragen und Antworten

 

Ausgeschlossen von einer Förderung sind

  • routinemäßige Adaptionen und/oder naheliegende Weiterentwicklungen bestehender Produkte, Dienstleistungen, Verfahren
  • Projekte, die eine Auftragsarbeit zum Inhalt haben
  • Serienfertigung bzw. Kosten des alltäglichen Geschäftsbetriebs


Wer kann einreichen?

  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen 
    Natürliche Personen, gewinnorientierte Vereine, Unternehmen in Gründung, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Branchen 

  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen 
    Unternehmen in Gründung, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Branchen, gewinnorientierte Vereine

  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen
    kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Branchen

Es gilt die KMU-Definition der Europäischen Kommission. Förderungswerberinnen und Förderungswerber können physische und juristische Personen sowie Personengesellschaften und eingetragene Erwerbsgesellschaften sein, die ein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) im eigenen Namen und auf eigene Rechnung in Österreich betreiben oder zu betreiben beabsichtigen.

Als Unternehmen gilt hierbei jede Einheit – unabhängig von ihrer Rechtsform –, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. Damit gelten auch Einpersonen-, Familien- und Handwerksbetriebe sowie Vereinigungen oder Personengesellschaften als Unternehmen, wenn sie regelmäßig einer wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen.

KMU-Definition

Unternehmenskategorie: Mittelgroß
Beschäftigte: bis inkl. 249
Umsatz: kleiner EUR 50 Mio. oder
Bilanzsumme: kleiner EUR 43 Mio.

Unternehmenskategorie: Klein
Beschäftigte: bis inkl. 49
Umsatz: kleiner EUR 10 Mio. oder
Bilanzsumme: kleiner EUR 10 Mio

Unternehmenskategorie: Kleinst (Mikro)
Beschäftigte: bis inkl. 9
Umsatz: kleiner EUR 2 Mio. oder
Bilanzsumme: kleiner EUR 2 Mio

 

Können Projekte mit mehreren Projektpartnerinnen und -partnern eingereicht werden?
Eine gemeinschaftliche Einreichung mehrerer gleichberechtigter Projektpartnerinnen und -partner ist bei den Konditionen „Marktreife erreichen“ möglich. 
Unternehmen, die zum Zwecke der Durchführung eines Projektes für eine bestimmte Zeit kooperieren, ohne eine einheitliche Organisation von persönlichen, materiellen und immateriellen Mitteln einzugehen, können gemeinsam einreichen. Jede Projektpartnerin bzw. jeder Projektpartner muss einen wesentlichen und klar definierten Beitrag zum Gesamtprojekt leisten. (Reine Lieferanten, die nicht in die Projektentwicklung involviert sind, sind nicht als gleichberechtigte Einreicherinnen und Einreicher zu sehen.)

 

Wie hoch ist die maximale Förderungssumme?

  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen
    Die Förderung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen von bis zu 70 % der förderbaren Projektkosten und ist mit EUR 50.000,00 begrenzt.
  • für spezielle Kondtitionen/Bedingungen: Marktreife erreichen
    Die Förderung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen von bis zu 50 % der finanzierbaren Projektkosten und ist mit EUR 200.000,00 begrenzt.
  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen
    Die Förderung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen von bis zu 90 % der finanzierbaren Projektkosten und ist mit EUR 200.000,00 begrenzt.

Die Förderungen unterliegen unter anderem wettbewerbsrechtlich der de-minimis-Obergrenze. Das heißt, dass ein Unternehmen innerhalb der letzten drei Steuerjahre mit maximal der jeweils gültigen de-minimis-Obergrenze gefördert werden darf (derzeit maximal EUR 200.000,00). Diese Grenze gilt für alle dem Unternehmen gewährten „De-minimis“-Förderungen (kumuliert), unabhängig von welcher Institution sie gewährt wurden.
Im Fall einer gemeinschaftlichen Einreichung gilt das „De-minimis“-Limit von EUR 200.000,00 für jedes teilnehmende Unternehmen. An der gemeinsamen Einreichung können auch andere Rechtsträger teilnehmen, sofern ein Unternehmen oder eine Unternehmensgründerin bzw. ein Unternehmensgründer die „Leadpartnerin“ bzw. den „Leadpartner“ darstellt. 
Es besteht kein dem Grunde und der Höhe nach bestimmter Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung. Die Förderung von Projekten erfolgt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Budgetmittel.


Welche Kosten werden gefördert?
Förderbar sind nur Kosten, die nach dem Anerkennungsstichtag angefallen sind und deren Zahlung vor dem Ende des Projektzeitraumes getätigt wurden. Der Anerkennungsstichtag kann nie vor dem Eingangsdatum des formalen Förderantrages liegen. Den tatsächlichen Anerkennungsstichtag finden Sie im Förderungsvertrag.
Förderbare Kosten sind unter der Voraussetzung der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit alle dem Projekt zurechenbaren direkten und tatsächlich entstandenen Kosten für die Dauer des geförderten Vorhabens, die zur Erreichung der vereinbarten Ziele nachvollziehbar notwendig sind. Diese variieren je nach Kondition und umfassen:

für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen und für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen:

  • Personalkosten, z. B. Gehälter, Löhne
  • Sachkosten (materielle und immaterielle Investitionen), z. B. Kosten für die Entwicklung von Pilot- und Demonstrationsobjekten (Maschinen, Werkzeuge, Computer, etc.), Schutz- und Lizenzrechte, Anlagen, Literatur
  • Drittkosten, z. B. Kosten für Auftragsforschung, Kosten für spezifische Beratung und gleichwertige Dienstleistungen (insbesondere themenspezifisches Mentoring oder Coaching) sowie Marktstudien und –research
  • Sonstige Projektkosten z.B. Kosten für Material, Bedarfsmittel, Reisekosten und dergleichen, die im Zuge der Projekttätigkeit unmittelbar entstehen (sonstige Betriebsaufwendungen)

für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen

  • Personalkosten, z.B. Gehälter, Löhne
  • Drittkosten, z.B. Beratungsleistungen, Kosten für Auftragsforschung, sonstige Dienstleistungen
  • Sachkosten, wie z.B. Anlagen, Verbrauchsmaterialien, Literatur

Personalkosten
Gefördert werden die Personalkosten aller am Projekt direkt beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die überwiegend und entsprechend ihrer Qualifikation mit dem Vorhaben beschäftigt sind. Beispielsweise sind das: Projektleiterinnen und Projektleiter, Entwicklerinnen und Entwickler, Designerinnen und Designer, Technikerinnen und Techniker, Assistenz, etc. Personalkosten von Angestellten sind auf Basis der Bruttogrundgehälter und -löhne (ohne Überstundenpauschale) inklusive Lohnnebenkosten anzusetzen.


Stundensatzberechnung
Der förderbare Stundensatz ergibt sich bei angestellten Projektmitarbeiter*innen aus dem nachzuweisenden Monatsbruttogehalt (exkl. allfälliger Überstundenentgelte) der einzelnen, namentlich anzuführenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, plus maximal 70 % bzw. max. 20% für geringfügige Beschäftigte als Zuschlag für Lohnnebenkosten, dividiert durch die Jahresarbeitsstunden (= Wochenstunden*52,25 Wochen). Die Berechnung des Stundensatzes erfolgt folgendermaßen:

Bruttomonatsgehalt (exkl. Überstundenentgelte) x 12 +  max. 70% bzw. 20% Lohnnebenkosten /
Jahresarbeitsstunden (=Wochenarbeitsstunden *52,25 Wochen)

Rechenbeispiel: vollzeitbeschäftigt, Bruttomonatsgehalt EUR 1.700,00: (1.700 × 12 × 1,7) ÷ (40 × 52,25) = EUR 16,59 Stundensatz


Mitarbeitende Gesellschafterinnen und Gesellschafter
Für am Projekt mitarbeitende Gesellschafterinnen und Gesellschafter (Einzelunternehmen, neue Selbstständige, Beteiligungen an Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften über 25 %, Vereinsaktionäre), bei denen keine gesonderten Gehaltsaufzeichnungen vorhanden sind, kann ein maximaler Pauschalstundensatz von EUR 40,00 (inklusive Gemeinkosten), maximal jedoch EUR 68.800,- pro Person pro Jahr anerkannt werden.

Im Fall von Kleinst- und Kleinunternehmen können Ausnahmeregelungen beantragt werden:

  • Für eine Gesellschafterin bzw. einen Gesellschafter eines Kleinst- oder Kleinunternehmens, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat, die im Rahmen des eingereichten Projektes ähnliche Tätigkeiten wie die Gesellschafterinnen und Gesellschafter durchführen, kann der Stundensatz (auf Basis der Bruttogrundgehalts inklusive Lohnnebenkosten) der teuersten Mitarbeiterin bzw. des teuersten Mitarbeiters herangezogen werden. 
  • Für eine Gesellschafterin bzw. einen Gesellschafter eines Kleinst- oder Kleinunternehmens ohne Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter bzw. ohne Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter entsprechender Qualifikation, die am eingereichten Projekt mitarbeiten, kann ein Stundensatz gemäß zutreffendem Kollektivvertrag angesetzt werden. 


Natürliche Personen (nur relevant für die speziellen Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen)
Für Antragstellerinnen und Antragsteller, die als natürliche Person einreichen, kann ein maximaler Pauschalstundensatz von EUR 40,00 (inklusive Gemeinkosten), maximal jedoch EUR 68.800,- pro Person pro Jahr anerkannt werden.


Lohnnebenkosten
Lohnnebenkosten und Gemeinkosten (rund 85%) finden in der Stundensatzberechnung für Angestellte im Einreichtool bzw. in den Abrechnungsformularen bereits pauschaliert Berücksichtigung. Über den Zuschlag hinausgehende Gemeinkosten können nicht berücksichtigt werden. Die Anrechnung dieses Pauschalbetrages ist in den Formeln, die der Stundensatzberechnung für Angestellte im Einreichtool bzw. in den Abrechnungsformularen zugrunde liegen, bereits enthalten. 

 

Sachkosten (materielle und immaterielle Investitionen)
Sachkosten für Güter, die auch nach dem geförderten Projektzeitraum zur Gewinnerwirtschaftung verwendet werden, das sind materielle und immaterielle Investitionen (z. B. Maschinen, Werkzeuge, Computer, zugekaufte Software, Lizenzen und sonstige Rechte), sind in Höhe der Absetzung für Abnutzung (AfA) während ihrer Nutzung innerhalb der Projektlaufzeit aliquot förderbar. Überschreitet die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer einer Sache gemäß § 7 Einkommenssteuergesetz (EstG), die zur Durchführung der geförderten Leistung angeschafft wird, den Zeitraum der Leistung, darf maximal jener Kostenanteil gefördert werden, der dem Abschreibungswert nach dem EstG in dem verbleibenden Projektzeitraum entspricht.

Rechenbeispiel
Investitionskosten EUR 1.000,00, steuerrechtliche (betriebsgewöhnliche) Nutzungsdauer fünf Jahre:
AfA pro Jahr = EUR 1.000,00 ÷ 5 = EUR 200,00
Bei einer Projektdauer von drei Jahren können EUR 600,00 (EUR 200,00 × 3) geltend gemacht werden.

Sonstige Sachaufwendungen (nicht aktivierungsfähige Investitionsgüter, geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) mit maximalen Anschaffungs- oder Herstellungskosten ldt. § 204 Abs 1a UGB) können in vollem Umfang als finanzierbare Kosten angesetzt werden.

 

Drittkosten
Im Projektverlauf von Dritten zugekaufte Leistungen, wie z. B. Kosten für Auftragsforschung, für projektspezifische Beratung, Marktstudien und Marktforschung, u. ä. sind in der tatsächlichen Höhe förderbar.

 

Sonstige Kosten
Gilt nur für die Konditionen „Prototyp erstellen“ und „Marktreife erreichen“. 
Sonstige Betriebskosten einschließlich Kosten für Verbrauchsmaterial, Materialaufwand für den Prototypenbau, Bedarfsmittel, Reisekosten und dergleichen, die im Zuge der Projekttätigkeit unmittelbar entstehen (sonstige Sachkosten) sind ebenfalls Bestandteil finanzierbarer Kosten.
Verbrauchsmaterialien sind auch in der Kondition „Kooperationen eingehen“ förderbar, werden jedoch in der Kategorie „Drittkosten“ erfasst.

 

Reisekosten
Auch hier gilt der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit. Als Orientierungshilfe dienen folgende Werte: Flugreisen in der Economyklasse, Bahntickets 2. Klasse oder Mietwagen oder Kompaktklasse. Bzgl. Tages- und Nächtigungsgelder orientieren Sie sich bitte an den entsprechenden Kostensätzen der WKO unter www.wko.at/service/steuern/Steuerliche-Behandlung-von-Geschaeftsreisen-von-Unternehm.html.
In der Kondition „Kooperationen eingehen“ sind Reisekosten nicht förderbar!

 

Kilometergeld
Gilt nur für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen und spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen 
Für dienstliche Fahrten kann Kilometergeld anerkannt werden. Mit dem Kilometergeldsatz sind ausdrücklich alle fahrtbezogenen Kosten abgedeckt, das heißt Parkgebühren, Maut, etc. können nicht zusätzlich abgerechnet werden. 
Um das anrechenbare Kilometergeld zu ermitteln, orientieren Sie sich bitte an den entsprechenden Pauschalsätzen der WKO.

Voraussetzung für die Entgeltendmachung von Kilometergeldern ist die genaue fortlaufende Führung eines Fahrtenbuches.
Das Fahrzeug muss nicht auf die Arbeitnehmerin bzw. den Arbeitnehmer zugelassen sein. Es muss sich aber um ein Fahrzeug handeln, für dessen Betrieb die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer selbst aufkommen muss. Fahrtenbuch Muster-Download

In den speziellen Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen, sind Reisekosten nicht förderbar!

 

Welche Kosten werden nicht gefördert?
Von einer Förderung beispielsweise ausgeschlossen sind:

  • Kosten eines Projekts, die bereits vor Antragstellung, also vor dem Anerkennungsstichtag angefallen sind bzw. Kosten für Projektphasen die bereits abgeschlossen sind. Das heißt, mit wesentlichen Durchführungsschritten des Projekts darf bei Einreichung noch nicht begonnen worden sein. Anerkannt werden nur Kosten, die einerseits im Projektkosten- und -zeitplan spezifiziert sind, und die andererseits nach dem Stichtag (= Einreichung des Förderungsantrages, frühestens Start der jeweiligen Ausschreibung) anfallen.
  • Kosten, die vor Einreichung des Förderungsantrags entstanden sind.
  • Kosten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem förderbaren Vorhaben stehen (wie z. B. Fahrzeuge, unspezifische Gebäudeausstattung)
  • Kosten für den Erwerb von Liegenschaften und unbeweglichem Vermögen
  • Kosten für Bauinvestitionen
  • Kosten für Rücklagen und Rückstellungen
  • Aufwendungen für fortlaufende und unspezifische Beratungsleistungen
  • Kosten eines Projekts, die für die serielle Fertigung anfallen
  • Kosten, die aufgrund EU-wettbewerbsrechtlicher Bestimmungen nicht als förderbare Kosten gelten
  • Gemeinkosten
  • die auf die Kosten der förderbaren Leistung entfallende Umsatzsteuer, sonstige Steuern und Abgaben. Sofern die Umsatzsteuer aber nachweislich tatsächlich und endgültig von der Förderungsnehmerin oder vom Förderungsnehmer zu tragen ist, somit für sie oder ihn keine Vorsteuerabzugsberechtigung besteht, kann sie als förderbarer Kostenbestandteil berücksichtigt werden.
  • Kosten für Anschaffung, Leasing, Unterhalt von Dienstfahrzeugen
  • Finanzierungskosten (inkl. Skonti, auch wenn nicht in Anspruch genommen), Kredittilgungen, Finanzierungskomponenten bei Leasingraten
  • Kosten, deren Bedeckung im Rahmen anderer Förderungen erfolgt
  • Rückzahlungen anderer Förderungen inklusive der nötigen „Gegenfinanzierung“ für andere Förderungen
  • Nur für die Kondition „Kooperationen eingehen“: Kosten, die aus Kleinbetragsrechnungen unter EUR 150.-- (netto) resultieren. Die Bildung von Sammelbelegen ist nicht zulässig.
  • Nur für die Kondition „Kooperationen eingehen“: Reisekosten

 

Wie erfolgt der Kostennachweis und die Belegprüfung?
Der Projektkostennachweis erfolgt durch Rechnungsaufstellung über die im Projektzeitraum angefallenen und tatsächlich gezahlten Projektkosten. Die programmspezifisch auf der Homepage der aws zur Verfügung gestellten Vorlagen sind zu verwenden. Lieferung, Leistung, Rechnungsdatum und Zahlungsdatum müssen innerhalb des Projektzeitraums liegen.

Alle auf die jeweilige Förderung bezogenen Ein- und Ausgaben müssen über das (Projekt-)Konto der Förderungsnehmerin bzw. des Förderungsnehmers laufen. Die Kontodaten müssen der aws vor Vertragsabschluss mitgeteilt werden. Die Höhe der nachzuweisenden Gesamtprojektkosten ist die Summe aller Tranchenauszahlungen gemäß Förderungsvertrag.

Abrechnung „Prototyp erstellen“ und „Marktreife erreichen“: Wir weisen darauf hin, dass vor Auszahlung der 3. Tranche eine Stichprobe aus sämtlichen Projektkostenabrechnungen gezogen wird. Für die gezogene Stichprobe müssen die angeforderten Einzelpositionen (in der Regel Rechnung & Zahlungsnachweis) in elektronischer Form vorgelegt werden.
Die Belegprüfungen werden vor der letzten Tranchenauszahlung der Förderung durchgeführt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Sie zeitgerecht kontaktieren und Sie über den Modus informieren. Bitte senden Sie der aws nie unaufgefordert Originalbelege oder andere Unterlagen zu. Derart zugesandte Dokumente gelten als nicht zugestellt.
Unrichtige Angaben können zu einer Rückforderung bereits ausgezahlter Förderungsmittel und zu weiteren rechtlichen Konsequenzen führen.

Für Rechnungen, die vom Unternehmen bar bezahlt wurden, ist immer ein Kassabuch zu führen und bei der Belegprüfung ist ein Auszug aus der Buchhaltung des entsprechenden Verrechnungskontos als Nachweis zu erbringen.

Barauslagen, die von einer Person für die Förderungsnehmerin bzw. dem Förderungsnehmer getätigt wurden, müssen der Förderungsnehmerin bzw. dem Förderungsnehmer ordnungsgemäß in Rechnung gestellt werden bzw. muss der Nachweis der Zahlung des Aufwandsersatzes vorliegen, wenn die Rechnung bereits auf die Förderungsnehmerin bzw. den Förderungsnehmer ausgestellt wurde.

Von der aws zur Verfügung gestellte Formblätter oder elektronische Formulare sind unverändert zu verwenden. Es dürfen keine Spalten hinzugefügt oder entfernt werden. Es werden keine Auszüge aus dem eigenen Buchhaltungssystem, etc. anerkannt.

 

Wie funktioniert die Einreichung?

  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen
    Die Einreichung ist laufend möglich (bitte beachten Sie die ausgeschriebene Stichtage für die Zulassung zum jeweils nächsten Auswahlverfahren) und kann ausschließlich online über den aws Fördermanager erfolgen.
  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen und für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen
    Die Einreichung im Zeitrahmen ausgeschriebener Calls möglich und kann ausschließlich online über den aws Fördermanager erfolgen.

Für die Einreichung ist die vollständige Bearbeitung des Onlineantrags erforderlich.

Umfang:

  • Einverständniserklärung der Antragstellerin bzw. des Antragstellers
  • Informationen zur Förderungswerberin bzw. zum Förderungswerber
  • Projektdarstellung
  • Darstellung des einreichenden Unternehmens
  • Wirtschaftliche Darstellung des einreichenden Unternehmens
  • bei bestehenden Unternehmen:
    • Jahresabschluss der letzten beiden Geschäftsjahre bzw. Einnahmen-/Ausgabenrechnung, Saldenlisten
    • Planrechnung
  • bei Unternehmen in Gründung:
    • Planrechnung
  • Projektdarstellung (Innovationsgrad, Markt, Mitbewerb, Kosten-, Zeit- und Finanzierungsplanung, Arbeitspaketeplan bzw. Meilensteine …)

 

Wie funktioniert die Auswahl der förderbaren Projekte?
Die Beurteilung und Auswahl der zur finalen Förderungsentscheidung vorgeschlagenen Projekte erfolgt durch eine Expertinnen- und Expertenjury sowie durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws).

  • In einer Erstauswahl werden jene Projekte ausgewählt (best of, Wettbewerbsprinzip), die zum weiteren Auswahlprozess zugelassen werden. Die nicht zugelassenen Projekte erhalten seitens der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) eine schriftliche Absage.
  • Die zur weiteren Beurteilung zugelassenen Projekte werden bei Bedarf zur Nachreichung von Unterlagen aufgefordert.

Das weitere Verfahren differenziert je nach den speziellen Kondition/Bedingungen:

  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen
    Nach einer weiteren Beurteilungsrunde durch die Expertinnen- und Expertenjury erfolgt die Entscheidung, welche Projekte zur Förderung vorgeschlagen werden.
  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen und für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen
    Die Projekte werden anschließend zu einem ca. sechs Wochen später stattfindenden Jury-Hearing eingeladen. Im Anschluss erfolgt die finale Beurteilungsrunde, welche Projekte zur Förderung vorgeschlagen werden, durch die Expertinnen- und Expertenjury.

Die finale Förderungsentscheidung erfolgt durch die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws). Die zugelassenen Projekte erhalten seitens der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) eine schriftliche Zusage und ein Förderungsanbot.

 

Wie ist die Vertraulichkeit der Jury geregelt?
Die Beurteilung der eingereichten Projekte erfolgt durch die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) und die externen Jury. Um die Vertraulichkeit Ihrer Einreichungen zu gewährleisten möchten wir darauf hinweisen, dass:

  • die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) als Finanzierungs- und Förderbank des Bundes der Vertraulichkeit unterliegt und
  • die externen Expertinnen und Experten aufgrund einer Vertraulichkeitsvereinbarung zur Verschwiegenheit verpflichtet sind.

 

Welche Fristen sind zu beachten?
Die Einreichfristen und Termine für die aktuelle Ausschreibung der jeweiligen Förderung finden sie auf der Internetseite der aws

 

Welche Beurteilungskriterien gelten bei der Auswahl?

Für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen und für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen
werden die eingereichten Projekte anhand der folgenden inhaltlichen Kriterien gereiht und beurteilt:

  • Beitrag kreativer Leistungen zum Projekt
  • Innovationsgrad des Projektes
    (inkl. potentielle Auswirkung auf Branche & Gesellschaft) und Beitrag der experimentellen Entwicklung zur Projektzielerreichung (Produktinnovation/Prozessinnovation/radikale Erhöhung der Qualität von bereits angebotenen Produkten und Dienstleistungen) 
  • Potential zur wirtschaftlichen Überleitung / Marktorientierung und wirtschaftliche Umsetzbarkeit
  • Förderungswerberinnen und –werber/Team: Engagement & Qualifikation
  • schlüssige Projektplanung zur erfolgreichen Realisierung des Projekts
  • Kooperationen zur erfolgreichen Projektrealisierung

Für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen
werden die eingereichten Projekte anhand der folgenden inhaltlichen Kriterien gereiht und beurteilt:

  • Nachvollziehbare Darstellung des zu lösenden Problems
  • Beitrag kreativwirtschaftlicher Leistungen zum Projekt
  • Grad der Innovation
  • Relevanz der Lösung für das Unternehmen, den Markt, die Branche, das Land oder die Welt
  • Modellcharakter sowie Disseminierungs-/Diffundierungswirkungen des Projekts
  • Darstellung der (intendierten) Verbesserung der Situation mit möglichst messbarem Beitrag
  • Projektorganisation: Realisierbarkeit des Projekts mit den vorgesehenen Akteurinnen und Akteuren (inhouse und extern)
  • Schlüssige Projektplanung
  • Positive gesellschaftliche Auswirkungen (Altersverteilung, kulturelle Vielfalt, Menschen mit Behinderung sowie Maßnahmen zur Unterstützung der Geschlechtergleichstellung)
  • Umweltfreundliche Auswirkungen durch umweltfreundliche Verfahren und/oder Produkte

 

Wie erfolgt die Auszahlung?
Der Zuschuss wird nach Prüfung der Voraussetzungen sowie nach Erfüllung der mit dem Förderungsanbot verbundenen Auflagen und Bedingungen in der Regel in drei Teilbeträgen ausgezahlt. Entsprechend der jeweiligen Kondition wird in folgenden Höhen ausgezahlt: 

für spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen

  • 50 % nach dem Nachweis des Projektstarts,
  • 40 % nach dem Nachweis, dass 70 % der veranschlagten Gesamtprojektkosten bereits getätigt wurden und Vorlage eines Zwischenberichts sowie Kostenaufstellungen der Zwischenabrechnung,
  • 10 % nach Projektabschluss und -abrechnung und Vorlage eines Endberichts.

für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen 

  • 30 % nach dem Nachweis des Projektstarts,
  • 40 % nach dem Nachweis, dass 50 % der veranschlagten Gesamtprojektkosten bereits getätigt wurden und Vorlage eines Zwischenberichts sowie Kostenaufstellungen der Zwischenabrechnung,
  • 30 % nach Projektabschluss und -abrechnung und Vorlage eines Endberichts.

für spezielle Kondition/Bedingungen: Kooperationen eingehen

  • 40 % nach Annahme und Retournierung des Förderungsvertrages und allfälliger Auflagen,
  • 40 % nach Vorlage eines Zwischenberichts und gegebenenfalls einer Zwischenabrechnung, die auf Aufforderung zu legen ist sowie dem Nachweis der Erfüllung der projektbezogenen Meilensteine und allfälliger Auflagen.
  • 20 % nach Projektabschluss und Prüfung und Abnahme des vorzulegenden Endberichts und der Endabrechnung sowie dem Nachweis der Erfüllung der projektbezogenen Meilensteine und allfälliger Auflagen.

Sollte sich bei der abschließenden Projektkostenabrechnung zeigen, dass

  • die tatsächlich angefallenen Kosten geringer als die veranschlagten Kosten sind und/oder
  • die bereits getätigten Förderungsauszahlungen die tatsächlich angefallenen Kosten überschreiten

so wird die Gesamt entsprechend gekürzt und ein allfälliger Differenzbetrag ist innerhalb von zwei Wochen von der Förderungsnehmerin bzw. vom Förderungsnehmer zu refundieren.

 

Rechtliche Grundlagen/Richtlinien

  • für spezielle Kondtitionen/Bedingungen: Prototyp erstellen und für spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen
    Es gelten die Sonderrichtlinien für den Programmteil aws Kreativwirtschaft (evolve), aws impulse XS und aws impulse XL (für die speziellen Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen und für die speziellen Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen. Die Richtlinien stehen auf der aws Homepage zum Download zur Verfügung.
  • für spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen
    Grundlage für die speziellen Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eigenen ist die aws-Richtlinie für Förderungen aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung, die durch das Programmdokument aws Creat(iv)e Solutions näher spezifiziert wird, unter Berücksichtigung folgender EU-rechtlicher Grundlagen sowie deren künftiger Änderungen oder Erweiterungen:

    Verordnung (EG) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen, veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Union, ABl. L 352 vom 24.12.2013 (kurz „De-minimis - Verordnung“).

    Empfehlung der Europäischen Kommission gemäß der "Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)" (Empfehlung 2003/361/EG der Kommission vom 6. Mai 2003, ABl. L 124/36 vom 20.5.2003 in der jeweils geltenden Fassung). Verflochtene Unternehmen sind im Sinne dieser Empfehlung als Einheit zu betrachten.

Es besteht kein dem Grunde und der Höhe nach bestimmtem Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung.

 

Kombinationsmöglichkeiten
Diese Förderung ist unter bestimmten Voraussetzungen mit anderen Förderungen der aws kombinierbar.
Die speziellen Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen und die speziellen Konditionen/Bedingungen:Marktreife erreichen der Förderung aws Creative impact können nicht gleichzeitig beantragt/in Anspruch  genommen werden, die spezielle Kondition/Bedingung: Marktreife erreichen kann aber aufbauend auf die spezielle Kondition/Bedingung: Prototypen erstellen, beantragt werden. 
Es ist eine zeitgleiche Beantragung der speziellen Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen und die speziellen Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen, möglich. Im Falle zweier positiver Förderentscheidungen, kann jedoch nur eine Förderung für das selbe Projekt angenommen werden.

 

Welche Art von Projekten unterstützt aws Creative Impact – spezielle Konditionen/Bedingungen: Prototyp erstellen?

Das eingereichte Projekt ist auf die Entwicklung eines Prototyps für ein neuartiges Produkt, eine neuartige Dienstleistung oder Anwendung ausgerichtet. Im Rahmen des Projektes geht es in erster Linie um die Überprüfung der wirtschaftlichen & inhaltlichen Machbarkeit.

Das Projekt ist auf die wirtschaftliche Überleitung ausgerichtet bzw. wird diese seitens der Förderungswerberinnen und -werber angestrebt. Zusätzlich verspricht die Innovation auch wirtschaftliches Potential. Es gibt bereits Ideen vielversprechender Konzepte für ein funktionierendes Geschäftsmodell und ein darstellbares USP für die potentielle Zielgruppe.

Neben einem hohen Innovationsgehalt des Gesamtprojekts müssen auch konkrete innovierende Aktivitäten erkennbar sein. Das sind Aktivitäten bzw. Maßnahmen, die auf die Schaffung bzw. Entwicklung einer Innovation ausgerichtet sind, mit der Zielsetzung, neue oder wesentlich verbesserte Produkte, Verfahren, Dienstleistungen, Methoden, Systeme, Prozesse, Strukturen, Vorrichtungen, Materialien usw. zu entwickeln bzw. hervorzubringen.

Zur Umsetzung des Projektes bzw. der Entwicklung der Innovation tragen kreative Tätigkeiten essentiell bei. Es handelt sich um ein Projekt im Sinne der Soft Innovation abseits von Deep Tech. Gestalterische Prozesse tragen maßgeblich zum Erfolg des Projektes bei. Diese können beispielsweise den folgenden kreativwirtschaftlichen Teilbereichen zugeordnet werden: Digitalisierung und digitale Medien, Design (inkl. Grafik und Mode), Architektur, Gaming sowie Musik- & Filmverwertung (bzw. Technologie) sowie gesellschaftliche Innovationen.

 

Welche Art von Projekten unterstützt aws Creative Impact – spezielle Konditionen/Bedingungen: Marktreife erreichen?

Das Projekt ist auf das Erreichen der Marktreife eines neuartigen Produkts, einer neuartigen Dienstleistung oder Anwendung ausgerichtet. Es gibt bereits erste Prototypen und das wirtschaftliche Potential kann plausibel dargestellt werden. Es müssen noch einige innovative Entwicklungsschritte gesetzt werden, um das Produkt bzw. die Anwendung marktreif zu machen.

Neben einem hohen Innovationsgehalt des Gesamtprojekts müssen auch konkrete innovierende Aktivitäten erkennbar sein. Das sind Aktivitäten bzw. Maßnahmen, die auf die Schaffung bzw. Entwicklung einer Innovation ausgerichtet sind, mit der Zielsetzung, neue oder wesentlich verbesserte Produkte, Verfahren, Dienstleistungen, Methoden, Systeme, Prozesse, Strukturen, Vorrichtungen, Materialien usw. zu entwickeln bzw. hervorzubringen.

Zusätzlich lässt sich die Wirtschaftlichkeit des geplanten (oder teilweise vielleicht schon umgesetzten) Geschäftsmodells und des USPs für die geplante Zielgruppe bereits plausibel darstellen.

Zur Umsetzung des Projektes bzw. der Erreichung der Marktreife der Innovation tragen kreative Tätigkeiten essentiell bei. Es handelt sich um ein Projekt im Sinne der Soft Innovation abseits von Deep Tech. Gestalterische Prozesse tragen maßgeblich zum Erfolg des Projektes bei. Diese können beispielsweise den folgenden kreativwirtschaftlichen Teilbereichen zugeordnet werden: Digitalisierung und digitale Medien, Design (inkl. Grafik und Mode), Architektur, Gaming sowie Musik- & Filmverwertung (bzw. Technologie) sowie gesellschaftliche Innovationen.

 

Welche Art von Projekten unterstützt aws Creative Impact – spezielle Konditionen/Bedingungen: Kooperationen eingehen?

Diese spezielle Kondition/Bedingung adressiert all jene Klein- und Mittelunternehmen, die ein Problem identifiziert haben und daran arbeiten wollen. In Zusammenarbeit mit mindestens einem weiteren Unternehmen soll eine Lösung gefunden werden, von der auch andere profitieren.

Eine zentrale Voraussetzung ist, dass das Projekt inhaltlich einem Kreativwirtschaftsbereich zuordenbar ist. Mit Hilfe des kreativwirtschaftlichen Know-hows sollen so neue Ansätze und Arbeitsweisen entwickelt werden, die innovative Produkte, Prozesse und Dienstleistungen initiieren bzw. verbessern.

Das Programm ist ein monetärer Zuschuss für kreative Projekte, die Herausforderungen von breiter Relevanz adressieren sollen, die bestmöglich einer großen Zahl an Unternehmen zugutekommen. Durch mediale Maßnahmen der Förderungsnehmerinnen und -nehmer wird eine Sichtbarmachung der Leistung der Kreativwirtschaft und deren mögliche Implikationen für andere Wirtschaftsbereiche erreicht. Verpflichtende Kommunikationsmaßnahmen z.B. auf Social Media sollen damit auch andere, nicht direkt monetär unterstützte Unternehmen, davon profitieren lassen und so zu einer Disseminierung und Diffundierung der innovationspolitischen Relevanz der Kreativwirtschaft führen.

Newsletter

Jetzt registrieren und informiert bleiben! 

Jetzt anmelden!