Covid-Start-up-Hilfsfonds

Ab sofort beantragbar!

Mit dem Covid-Start-up-Hilfsfonds verdoppelt die aws das von Investorinnen oder Investoren in ein innovatives Kleinst- und Kleinunternehmen (Start-up) eingebrachte private Eigenkapital. Damit sollen notwendige Finanzierungen von Unternehmen gesichert werden, die aufgrund der gegenwärtigen "Coronavirus-Krise" über keine oder nicht ausreichende Liquidität verfügen.

Überblick: Covid Start-up-Hilfsfonds

 

Die wichtigsten Fragen schnell und online beantwortet:

FAQ

 

Details:

Branchen

alle

Unternehmensgröße

Innovative Klein- und Kleinstunternehmen nach EU-Definition

Entwicklungsphase

Unternehmen, die längstens vor 5 Jahren (bei Antragsstellung) bis 15.3.2020 gegründet haben (Firmenbuch, Gewerbeberechtigung)

Voraussetzungen

Förderungsfähig sind innovative Start-ups (Klein- und Kleinstunternehmen), die die nachstehenden Voraussetzungen zur Gänze erfüllen:

  • Geschäftsleitung oder Betriebsstätte befindet sich in Österreich
  • Gründung liegt längstens 5 Jahren zurück (Firmenbuch, Gewerbeberechtigung)
  • Definition eines Kleinunternehmens der Europäischen Union; nicht börsennotiert
  • nicht die Tätigkeit eines anderen Unternehmens übernommen haben, noch keine Gewinne ausgeschüttet haben und nicht durch einen Zusammenschluss gegründet wurden
  • frisches Eigenkapital oder eigenkapitalähnliche Einlagen in Höhe von zumindest € 10.000,- wurde von unabhängigen privaten Investor*innen investiert (mind. 75 % seit 15.03.2020; max. 25 % zwischen 15.09.2019 bis 14.03.2020)
  • negative Auswirkungen der aktuellen COVID-19-Pandemie (z.B. Umsatzrückgänge; höheres Finanzierungserfordernis durch höhere Kundenforderungen aufgrund verspäteter Zahlungen; Ausfall von Zahlungen; Ausfall von Lieferanten)
  • eines der nachfolgenden Innovationskriterien wird  erfüllt:
    • eine Förderzusage für definierte Programme der aws innerhalb der letzten zwei Jahre vor Antragstellung liegt vor ODER
    • eine Förderzusage der FFG (Förderungen für unternehmensbezogene Forschungs- und Innovationsprojekte) innerhalb der letzten zwei Jahre liegt  vor.

ODER

  • eines der nachfolgenden Kriterien ist erfüllt:
    • Liegt eine Produkt- oder Serviceinnovation vor?
    • Werden durch Weiterentwicklungen von Produkten oder Dienstleistungen neue Einsatzgebiete oder Märkte erschlossen?
    • Liegt eine Prozessinnovation vor?
    • Liegen unternehmensrelevante Schutzrechte in Form von Patenten vor?
    • Liegt eine Innovation vor, die zu klimarelevanten Verbesserungen von Produkten oder Prozessen führt?

Diese Kriterien werden vom Steuerberater/Wirtschaftsprüfer bei der Antragstellung durch eine Unterschrift bestätigt.

 

frisches Eigenkapital:

Als Eigenkapital gelten alle bar eingezahlten:

  • Einlagen auf das Gesellschaftskapital (z. B. Stammkapital inklusive Kapitalrücklagen) oder
  • in Form eigenkapitalähnlicher Einlagen eingebrachte Barmittel.

Eigenkapitalähnliche Einlagen:

  • Werden dem Start-up auf eine Dauer von zumindest fünf Jahren zur Verfügung gestellt,
  • haben eine ausschließlich gewinnabhängige Verzinsung,
  • sind bei Insolvenz gegenüber anderen Verbindlichkeiten des Unternehmens nachrangig.

„Frisches“ Eigenkapital bedeutet, dass das Kapital dem Unternehmen zusätzlich zur Verfügung stehen muss (keine Umschichtung von bestehenden Eigenmitteln).

unabhängige private Investorinnen bzw. Investoren:

Als unabhängige private Investorinnen bzw. Investoren gelten alle Kapitalgeber/-innen mit Ausnahme von:

  • Mehrheitsgesellschafter/-innen (>  50  % der Anteile) und Geschäftsführer/-innen des Start-ups,
  • deren nahe Angehörige (Ehe- und Lebenspartner/-innen, Geschwister, Eltern, Kinder),
  • Gebietskörperschaften und juristische Personen des öffentlichen Rechts.

Erfolgsquote

100 %
(bei Erfüllung aller Voraussetzungen)

Art der Finanzierung

erfolgsabhängig rückzahlbarer Zuschuss

Höhe der Finanzierung

Bis zu EUR 0,8 Mio.

Laufzeit

Die Antragstellung ist bis 15.12.2020 möglich

Förderbare Kosten

  • laufende betriebliche Aufwendungen (z.B. Personalkosten, Sachkosten)
  • Investitionen

Auszahlung

1-2 Tage nach Eingang des vollständigen Antrages.

Rückzahlung

Die Verpflichtung zur Rückzahlung des Zuschusses entsteht mit dem Jahresabschluss über das Geschäftsjahr/Wirtschaftsjahr, in dem erstmalig ein Gewinn (Rückzahlung: § 231 Abs. Z 21 „Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag“) anfällt und fällt letztmalig mit dem Jahresabschluss über jenes Geschäftsjahr/Wirtschaftsjahr, das nach dem zehnten Jahrestag der Förderungsvereinbarung endet, an.

Der Rückzahlungsbetrag ist jeweils sechs Monate nach Bilanzstichtag zur Zahlung fällig.

Der Rückzahlungsbetrag pro Jahr (Geschäftsjahr) beträgt zumindest 50 % des jährlichen Gewinns; höhere Rückzahlungen des Unternehmens sind zulässig. 

Die Rückzahlungsverpflichtung ist insgesamt mit maximal der Höhe des erhaltenen Zuschussbetrages begrenzt.

Kosten

keine

Ergänzende Förderungen

aws Überbrückungsgarantie

Was kann nicht gefördert werden?

  • Kosten für ausfuhrbezogene Tätigkeiten, insbesondere solche, die unmittelbar mit den ausgeführten Mengen, dem Aufbau oder Betrieb eines Vertriebsnetzes oder anderen laufenden Ausgaben in Verbindung mit der Ausfuhrtätigkeit zusammenhängen;
  • Kosten, die vor Einlangen des Förderungsansuchens entstanden sind;
  • Nicht-betriebliche Kosten (z.B. Privatanteile).

Wer kann nicht gefördert werden?

  • Unternehmen, die nach dem 15.3.2020 gegründet wurden. Als Datum der Gründung wird die erstmalige Eintragung ins Firmenbuch (protokollierte Unternehmen) oder der Tag der Aufnahme der Geschäftstätigkeit (nicht protokollierte Unternehmen) herangezogen.
  • Verkammerte und nicht-verkammerte freie Berufe (Ausnahme: Mitglieder der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten).
  • Fischerei und Aquakultur, Urproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Kohleindustrie, Schiffbau, Stahlindustrie, Kunstfaserindustrie. Es gelten die jeweils von der Europäischen Kommission veröffentlichten Definitionen.
  • Bank- und sonstiges Finanzierungswesen (mit Ausnahme sog. „FinTech“-Unternehmen, soweit nicht konzessionspflichtig), Versicherungswesen und Realitätenwesen
  • Gemeinnützige Vereine
  • Gebietskörperschaften und juristische Personen, an denen Gebietskörperschaften zu mehr als 50 % beteiligt sind.
  1. Sie beantragen die Förderung über den aws Fördermanager.
  2. Wir analysieren den Antrag und prüfen auf Vollständigkeit.
  3. Sie erhalten ein Genehmigungs-/Ablehnungsschreiben. Bei Genehmigung erhalten Sie gleichzeitig sofort den Förderungsvertrag.
  4. Danach erfolgt unmittelbar die Auszahlung des Zuschusses.

Dauer der Genehmigung und Auszahlung

1-2 Tage nach Eingang des vollständigen Antrages.

Hotline Covid-Start-up-Hilfsfonds: + 43 1 501 75-650

Montag - Sonntag: 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Gerne können Sie Ihre Fragen auch per E-Mail senden.

E-Mail Kontakt für Start-upshilfsfonds@aws.at

E-Mail-Kontakt für Steuerberater/-innen und Wirtschaftsprüfer/-innen:  hilfsfonds-stb@aws.at