FoodNotify – die digitale Online Lösung für die Gastronomie

Du möchtest herausfinden wie hoch der Wareneinsatz pro verkauftem Gericht und Getränk ist, welche Gewinnspanne Du erzielst, welche Allergene Du auf die Speisekarte aufnehmen musst oder hast ein neues Restaurant eröffnet und benötigst Hilfe bei der Erstellung attraktiver Speisekarten? Das Wiener Startup hat eine Cloud Lösung und eine Mobile App entwickelt, die genau diese Fragen beantworten. So können die Gastronomiebetriebe administrative Abläufe zeitsparend umsetzen.

Thomas Primus ist Geschäftsführer und Mitbegründer von FoodNotify. Nach acht Jahren im Investmentbanking hatte er genug von konzerngetriebenen Entscheidungen und wollte etwas Nützliches schaffen. Die Passion für Kochen und Kulinarik führte ihn und seine Mitgründer schnell zur Idee von FoodNotify. Deshalb gründeten sie 2014 das Unternehmen. Das Start up kann bereits über 800 zufriedene Kunden in Österreich und Deutschland vorweisen.

Das Team besteht derzeit aus 11 Personen. Die tägliche Mission besteht darin, die Software weiter zu optimieren, die Einfachheit, die Anwendung zu erleichtern, die Zeitersparnis für den User weiter zu erhöhen und das Thema Datensicherheit stets mitzudenken.

Denn viele Gastronomiebetreiber kämpfen mit administrativen Prozessen wie z.B. Bestellungen, Inventur, Speisekarten-Erstellung inkl. LMIV Kennzeichnung, Registrierkassenpflicht. Diese Prozesse nehmen viel Zeit in Anspruch, sind aufwändig und oft muss ein eigener Mitarbeiter dafür abgestellt werden. Genau hier setzte FoodNotify an. 

Patentierte Technik

Das Startup hat eine Cloud Lösung und eine Mobile App entwickelt, die Hotels, Restaurants, Catering/Cafes und anderen Gastronomiebetrieben diese Problematik abnimmt. Wird FoodNotify erstmals verwendet, muss der Gastronom bei der Anmeldung einmalig seine gewohnten Zulieferer angeben. Im Hintergrund holt sich die Software nach der Eingabe von Kontaktinformationen und Kundennummern der Händler automatisch den Warenkorb und die kundenindividuellen Preise. Dann kann man auch schon sein Rezept mit den jeweiligen Zutaten erstellen, Wareneinsätze kalkulieren, Speisekarten selbst designen und die Lebensmittel online bestellen.

 

Das Geschäftsmodell der Firma basiert auf einem Abonnement Model, das schon ab 40 Euro pro Monat genutzt werden kann. Der Kunde kann, je nachdem, welche Funktionalitäten er benötigt, zwischen Basic-, Plus- und Professional wählen.

 

In einer kostenlosen 30-tägigen Testperiode können alle Funktionen ausprobiert werden.

 

 

 

Wir haben derzeit rund 800.000 Lebensmittel Artikel-Daten inkl. Allergene, Nährwerte, Zusatzstoffe und Preisinformationen, die täglich upgedatet werden. Hier liegt bereits der erste Vorteil gegenüber allen anderen Anbietern: Die lästige Daten-Pflege entfällt, Warenkörbe und Preise sind stets synchron mit dem jeweiligen Großhändler und das ganz automatisch”, erklärt Thomas Primus, Geschäftsführer von FoodNotify.

Mag. Thomas Primus

CEO

Alle Cases

Die aws ist begeistert von der kreativen Umsetzung FoodNotifys und freut sich das Unternehmen mit der Lohnnebenkostenförderung, dem GIN-Programm ‚GO Tel Aviv‘ sowie dem Innovation Service Call unterstützt zu haben.