aws Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung - Modul 1

Ausschreibung zur Etablierung von Technologietransferkoordinationsstellen an Universitäten


Für wen?

Universitäten

Für was?

Schaffung von Technologietransfer-Koordinationsstellen

Auf Basis einer Ausschreibung werden Technologietransferkoordinationsstellen an den Universitäten geschaffen, die als Ansprechstelle für Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen dienen. Sie sollen einen Überblick über alle laufenden Forschungsvorhaben geben und diese auf deren Verwertungspotenzial untersuchen.

Durch einschlägige interuniversitäre Kooperationsprojekte sollen darüber hinaus der Umgang mit geistigem Eigentum weiter professionalisiert und die Verwertungschancen erhöht werden. Wirtschaft und Industrie erhalten dadurch einen besseren und schnelleren Zugang zu Forschungsergebnissen, wodurch diese effizienter umgesetzt werden können.

Den Universitäten wird es im Rahmen der Wissenstransferzentren auch möglich sein, geförderte Kooperationsprojekte mit außeruniversitären Einrichtungen, wie

  • der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW),
  • der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG),
  • den Fachhochschulen,
  • dem IST Austria,
  • der Christian Doppler Gesellschaft (CDG),
  • den AplusB-Zentren,
  • den Museen sowie
  • den speziellen Einrichtungen mit Forschungsschwerpunkt Geistes-, Sozial-, Kulturwissenschaften und Kunst

einzugehen.

Die genannten Einrichtungen sind im Falle der Kooperation mit den Universitäten förderberechtigt.