Lambda Wärmepumpen

aws PreSeed | 2019 | Physical Sciences | Tirol

Lambda-Wärmepumpe im Garten eines Hauses Portrait der beiden Lambda Wärmepumpen-Geschäftsführer

Das Brixner Unternehmen entwickelt und produziert auf Basis eines neuen Prozessverfahrens hocheffiziente Wärmepumpen, die mit natürlichen Kältemitteln betrieben werden.


Das Tiroler Unternehmen Lambda Wärmepumpen hat die Effizienz der Wärmepumpentechnologie deutlich gesteigert. Auf Basis des selbst entwickelten sogenannten 3K-Prozesses können technische Grenzen überwunden werden. Die Umweltwärme aus Luft, Wasser und Erde kann durch einen vier- bis sechsfach höheren Wärmeübergang als bei der derzeitigen Standardtechnologie deutlich besser ausgenutzt werden. Das Ergebnis sind ein wesentlich geringerer Energieeinsatz und niedrigere Betriebskosten.

Erprobte Prozesse weiterentwickeln
Im Zuge einer Masterarbeit stießen die beiden Gründer, Florian Entleitner und Florian Fuchs, auf ein Verfahrenskonzept, das den Wärmeübergang in Wärmepumpenverdampfern maßgeblich verbessert. In der Praxis wurde diese Technologie jedoch nie eingesetzt, da kein stabiler Betrieb gewährleistet werden konnte. Das konnten die Gründer mit ihrem neuen Verfahren und einem speziell dafür entwickelten Regelungskonzept ändern. Damit war der 3K-Prozess geboren. Messungen eines unabhängigen Prüfinstituts bestätigen einen gegenüber  den aktuellen Spitzenmodellen der Energieeffizienzklasse A+++ um 26 % verringerten jährlichen Energiebedarf und eine entsprechende Senkung der Betriebskosten.

Einsatz natürlicher Kältemittel
Der 3K-Prozess erleichtert auch den Einsatz des natürlichen und klimafreundlichen Kältemittels Propan. Dadurch reduziert das Tiroler Start-up das Treibhauspotenzial einer  Kältemittelfüllung für Wärmepumpen von 13 Tonnen auf lediglich 3 Kilogramm CO2-Äquivalente.

Für Sanierungs- und Bestandsgebäude geeignet
Durch den stark reduzierten Energieverbrauch sehen die Tiroler Gründer ein großes Marktpotenzial bei Gebäudesanierungen. Bisher galt die Regel, dass der Einbau von Wärmepumpen in Bestandsgebäuden nicht sinnvoll ist. Denn bei älteren Sanierungsprojekten werden meist höhere Vorlauftemperaturen benötigt, was bei traditionellen Verfahren bislang zu einem unwirtschaftlich hohen Stromverbrauch führte. Mithilfe des 3K-Prozesses der Lambda Wärmepumpen und einer optimierten Betriebsführung ist es erstmals möglich, auch in diesem Marktsegment ökologisch und wirtschaftlich sinnvolle Lösungen anzubieten.

www.lambda-wp.at

Newsletter

Jetzt registrieren und informiert bleiben! 

Jetzt anmelden!