zurück zu Übersicht

Jugend Innovativ beliebt wie noch nie: neuer Teilnahmerekord!

Der österreichweite Ideen-Wettbewerb verzeichnet erstmals über 2.100 Schüler/innen und Lehrlinge mit 595 innovativen Projekten - BM Mitterlehner, BM Heinisch-Hosek

Im Rahmen der 27. Wettbewerbsrunde von Jugend Innovativ lassen 595 Schüler/innen- und Schülerteams entlang dem diesjährigen Motto „ihre Ideen sprießen“. „Damit ist Jugend Innovativ beliebter denn je. Die aktuelle Rekordbeteiligung entspricht einer Steigerung von 12,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, sagt Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. „Mit Jugend Innovativ machen wir das große Innovations- und Kreativitäts-Potenzial an Österreichs Schulen sichtbar. Bei den eingereichten Projekten reicht die Bandbreite thematisch von Öko-Innovationen über neue Fahrzeugtechniken und Objekt-Designs bis hin zu originellen Business-Konzepten für den Tourismus- oder Non-Profit-Bereich. Die Weiterentwicklung unterstützen wir mit Projektkostenzuschüssen“, sagt Mitterlehner, der allen jungen Teams zu ihren spannenden Einreichungen gratuliert.

 

„Jugend Innovativ ist der größte Ideenwettbewerb an österreichischen Schulen. Es freut mich sehr, dass wir heuer einen neuen Rekord an Einreichungen haben“, so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek. „Jugend Innovativ ermöglicht jungen Menschen, in unterschiedlichen Kategorien ihre eigenen Ideen zu verwirklichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im 27. Jahr beweist der Wettbewerb einmal mehr, wieviel kreatives Potenzial unsere Schülerinnen und Schülern haben. Ich freue mich schon sehr auf das Finale Ende Mai in Wien!“

 

Am beliebtesten ist Jugend Innovativ nach wie vor in Oberösterreich, wie die 143 neuen Projektideen aus diesem Land zeigen. In der aktuellen Wettbewerbsrunde verzeichnen aber auch drei weitere Bundesländer deutliche Zuwachsraten – Niederösterreich liegt mit einer Steigerung von 44,4 Prozent an der Spitze, gefolgt von der Steiermark mit 33,3 Prozent und Wien mit 23,8 Prozent.

 

Besonders erfreulich sind die Einreichzahlen in der Kategorie Young Entrepreneurs (vormals Business) - mit 87 Projekten nahezu eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr (48) - und in der Sonderpreis-Kategorie „tech&society“ powered by Saturn mit 44 Projekten (Vorjahr 19). Der Favorit unter den Kategorien und Sonderpreis-Kategorien ist ungebrochen die Kategorie Engineering – 48 Prozent aller Teilnehmer/innen arbeiten am liebsten an technischen Lösungen. Der Anteil der jungen Frauen liegt bei 28,5 Prozent (Vorjahr 22,4 Prozent).

 

Die Projekte wurden bereits einer ersten Evaluierung unterzogen und Projektkostenzuschüsse in Höhe von 96.200 Euro gewährt. Mit dem Startgeld werden die jungen Talente und Nachwuchsforscher/innen bei der Umsetzung ihrer eigenen Ideen finanziell unterstützt und durch den Wettbewerb, der ein wichtiger Motor für die Projektarbeit in der Schule und Freizeit ist, frühzeitig gefördert.

 

Ende April werden die besten Projekte pro Bundesland erstmals im Rahmen von vier Halbfinal-Events der Öffentlichkeit vorgestellt und die „Tickets zum Bundes-Finale 2014“ verliehen. Den Abschluss des 27. Jugend Innovativ Wettbewerbs bildet das Bundes-Finale, das vom 26. bis 28. Mai 2014 im Raiffeisen Forum Wien stattfinden wird. Attraktive Geld-, Sach- und Reisepreise zu internationalen Messen und Wettbewerben im Gesamtwert von rund 60.000 Euro winken.

 

Für ausgewählte Jugend Innovativ-Sieger/innen mit Potenzial zu Spitzenleistungen geht es nach dem Wettbewerb spannend weiter: Jugend Innovativ ermöglicht u.a. die Teilnahme beim „Swiss Talent Forum“, das aktuell in Thun/Schweiz stattfindet (http://www.swiss-talent-forum.ch). 70 Jugendliche aus ganz Europa erarbeiteten bis zum 29. Jänner Visionen zum Thema „brave new work – the future of work“. Weiters sind Jugend Innovativ-Alumni sehr gefragte Teilnehmer/innen bei der „Final SEE Science Conference“ in Trento/Italien (https://seescience.eu/) sowie bei „Junior Alpbach“.

Über Jugend Innovativ

Der österreichweite Ideen-Wettbewerb Jugend Innovativ wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur von der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) veranstaltet und hat zum Ziel das Kreativitätspotenzial, die Innovationskraft und den Ideenreichtum junger Talente und Nachwuchsforscher/innen zu fördern. Jugend Innovativ wird unterstützt von der Raiffeisen Klimaschutz Initiative, dem Raiffeisen-Club, T-Systems Austria, Saturn sowie mit Beginn der 27. Runde auch vom Pharma-, Chemie und Life-Science-Unternehmen Merck. Bisher haben 7.125 Projekt-Teams am Wettbewerb teilgenommen, die insgesamt Zuschüsse in der Höhe von rund 1.550.000 Euro für ihre Projekte erhielten.

www.jugendinnovativ.at

Newsletter

Jetzt registrieren und informiert bleiben! 

Jetzt anmelden!