zurück zu Übersicht
KLEINE ZEITUNG KTN.

Innovationskaiser von klein bis groß

Die Breite an Kärntner Unternehmen mit hoher Innovationskraft wurde gestern Abend bei der Verleihung des Innovations- und Forschungspreises des Landes Kärnten deutlich. In vier Kategorien ...

Die Breite an Kärntner Unternehmen mit hoher Innovationskraft wurde gestern Abend bei der Verleihung des Innovations- und Forschungspreises des Landes Kärnten deutlich. In vier Kategorien wurden jene Sieger ermittelt, die Kärnten beim „Staatspreis Innovation“ bzw. beim KMU-Preis „Econovius“ und beim Sonderpreis „Verena“ für Energieeffizienz vertreten werden.

 

Die Kategorie Großunternehmen entschied das weltweit agierende Maschinenbau-Unternehmen Schwing GmbH mit global mehr als 100 Standorten aus St. Stefan im Lavanttal für sich. Der Standort verfügt über hohe Kompetenz bei der mechanischen Bearbeitung und im Bereich der Hydraulik und überzeugte die Jury mit einem 360-Grad-Schwenkarm für Betonpumpen. Für den Staatspreis Innovation empfehlen sich aus der Kategorie weiters Hirsch Maschinenbau aus Glanegg und Lindner Recyclingtech aus Spittal, das auch für den Sonderpreis „Verena“ nominiert wird.

 

In der Kategorie KMU gewann THI Total Health Care Innovation aus Feistritz im Rosental. Das Unternehmen ist auf die Erzeugung innovativer Medizinprodukte spezialisiert, es erzeugt Schutzsysteme etwa für Chirurgen. Die Rosentaler wurden auch für den KMU-Sonderpreis „Econovius“ nominiert. Den Innovationspreis in der Kategorie Kleinstunternehmen erhielt die Klagenfurter Synaptos KG. Das Start-up entwickelte „Smart Therapy“, die interaktive, digitale Befunde möglich macht. Der „Spezialpreis Innovationskultur“ geht nach Wolfsberg an die EWP Infra GmbH. Uwe Sommersguter

Newsletter

Jetzt registrieren und informiert bleiben! 

Jetzt anmelden!