Wachstum und Innovation konsequent fördern

aws Geschäftsführung
Stand: April 2018

Die heimische Wirtschaft erreichte 2017 im Gefolge einer seit 2012 andauernden schleppenden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung einen konjunkturellen Höhepunkt. Das Wachstum der Gesamtwirtschaft erhielt neue Impulse und war auf eine breitere Basis gestellt als im Jahr zuvor. Dem entsprechend erwies sich insbesondere die starke Ausweitung der Investitionen 2017 als konjunktureller Impulsgeber.

Diese verstärkte Investitionsneigung der heimischen Wirtschaft hat die aws mit ihren Finanzierungsprogrammen sowie Service- und Beratungsprodukten mitausgelöst bzw. begleitet. Die Finanzierungsleistung betrug mit 1.145,4 Mio. Euro rd. 40 % mehr als der Wert des Vorjahres. Das Garantievolumen lag um 37 % oder 82,8 Mio. Euro über dem Vorjahreswert und kam bei 306,4 Mio. Euro zu liegen. Auch die Kreditnachfrage stieg mit einem Plus von 19,6 % bzw. 98,4 Mio. Euro beträchtlich. Der Gesamtwert der vergebenen aws erp-Kredite betrug 600,0 Mio. Euro. Der Förderungsbarwert ist um + 142 % auf 258,0 Mio. Euro gestiegen. Auch durch die neuen Programme der Ministerratsbeschlüsse 2017 (v. a. Investitionszuwachsprämie für KMU bzw. Großunternehmen, Risikokapitalprämie und Zuschuss Lohnnebenkosten für innovative Start-ups) zeigt die Leistungsentwicklung 2017 eine deutliche Steigerung der Finanzierungszusagen.

Als zentrale Anlaufstelle zur Förderung von Innovation und Wachstum in Österreich unterstützt die aws junge Entrepreneure genauso wie etablierte Unternehmen. Um diese Aufgabe optimal zu erfüllen und die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich bestmöglich zu unterstützen, setzt die aws die konkreten strategischen Ziele, die in mehrjährigen Programmen ausgearbeitet werden, laufend um.

aws und Start-ups

Die Unterstützung von Unternehmensgründungen, jungen Unternehmen und Start-ups (definiert als junge Unternehmen mit hohem Wachstums- und Innovationspotenzial) stellt gem. aws-Mehrjahresprogramm einen Schwerpunkt der aws-Förderungen dar. Dieser Fokus wurde 2017 weiter verstärkt. Im sog. „Maßnahmenpaket zur Stärkung der Start-ups in Österreich“ wurden vom Ministerrat eine Reihe von Maßnahmen zur Gründungsförderung beschlossen.

Diese Maßnahmen sind 2017 vollumfänglich angelaufen und führten dazu, dass 2017 insgesamt 27 % aller Förderungszusagen im Finanzierungsbereich (d. h. Beteiligungen, Garantien, Kredite und Zuschüsse) und 23,4 % des insgesamt geförderten Finanzierungsvolumens auf Unternehmensgründungen entfällt.

Die aws verfügt über ein breites und zielgerichtetes Angebot für Gründungen, das in den unterschiedlichen Unternehmensphasen verschiedene Instrumente bereitstellt. Während zur Etablierung des Entrepreneurial Spirits v. a. auf Coaching- und Awarenessmaßnahmen gesetzt wird, kommen in der (Vor-)Gründungsphase in erster Linie Zuschüsse zur Anwendung. Die Zuschüsse zielen vor allem auf innovative Gründungen im Bereich Hochtechnologie in den Zukunftsbranchen Digitalisierung, Life Sciences oder Physical Sciences ab sowie auf innovative Geschäftsmodelle, Dienstleistungen und soziale Innovationen. Besonderer Wert wird zudem auf universitäre Ausgründungen gelegt. Zielgenaue begleitende Maßnahmen dienen der Unterstützung der geförderten Start-ups bei der Internationalisierung, Finanzierungssuche und Aufbau von innovationsorientierten Branchennetzwerken. In darauffolgenden Phasen wird verstärkt Eigenkapital eingesetzt, welches in der ersten Wachstumsphase um Garantien und aws erp-Kredite ergänzt wird. Diese Finanzierungsinstrumente werden von der aws im Bereich IP (Intellectual Property) während des gesamten Gründungszyklus begleitend unterstützt.

Bezogen auf die Anzahl der unterstützen Gründungen und jungen Unternehmen sind die aws Start-up-Garantie mit 539 Garantieübernahmen und einem Volumen von 30,8 Mio. Euro sowie der aws erp-Gründungskleinkredit mit 416 Kreditvergaben und einem Volumen von 37,7 Mio. Euro die stärksten aws-Instrumente. Auch die Initiativen im Eigenkapitalbereich sind von großer Bedeutung, so zum Beispiel der aws Gründerfonds mit 14 Beteiligungen und einem Beteiligungsvolumen von 5,2 Mio. Euro oder der aws Business Angels Fonds mit 37 Beteiligungen von über 2,4 Mio. Euro. Für hochinnovative Unternehmen ist die aws Seedfinanzierung besonders wichtig – hier wurden 2017 insgesamt 40 Finanzierungszusagen über einen Betrag von 15,1 Mio. Euro für Start-ups gemacht. Für Ausgründungen aus den Universitäten ist das Programm Academia plus Business – für das 2017 16,0 Mio. Euro bereit gestellt wurden – zentral.

Digitalisierung

Die digitale Transformation ist eine der großen Herausforderungen der heutigen Zeit, die selbstverständlich auch in modernen Dienstleistungsunternehmen zu Veränderung und Neuausrichtung führt. Die aws hat mit dem aws Fördermanager ihren Kundinnen und Kunden bereits 2012 die volldigitalisierte Einreichung und Abwicklung von Förderanträgen ermöglicht und so zu einer massiven Verschlankung von Abwicklungsprozessen beigetragen. Diesen Weg ist man auch bei der internen Abwicklung in Form des elektronischen, papierlosen Aktenlaufes konsequent weitergegangen.

Die Veränderungen durch die Digitalisierung werden aber weit darüber hinaus gehen und mittelfristig das Geschäftsmodell der aws stark verändern. Im Jahr 2017 wurde daher die Kernstrategie „Digital Change“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die aws und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Herausforderung vorzubereiten und den digitalen Wandel innerhalb der aws proaktiv zu gestalten. Im Rahmen der festgeschriebenen Kernstrategie werden Ideen generiert, Ziele und Nutzen definiert und in Projekte mit konkreten Umsetzungsschritten übergeführt sowie mögliche neue Geschäftsmodelle entwickelt. Das bedeutet, dass die aws ihren erfolgreich eingeschlagenen Weg der Digitalisierung im Sinne einer laufenden Vereinfachung, Verkürzung und Verschlankung der eigenen Prozesse auch 2017 fortgesetzt hat.

Darüberhinausgehend steht die überwiegende Zahl der aws-Programme auch Digitalisierungsprojekten der heimischen Unternehmen offen. So kann die aws einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Digitalisierung in den Betrieben zu unterstützen und weiter voranzutreiben. Das reicht von aktivierbaren Investitionen bis hin zu Betriebsmittelkrediten (für Ausbildung, Produktentwicklung etc.).

Zusätzlich ermöglichen Angebote wie aws Industrie 4.0 Zuschüsse für Schulungs- und Qualifikationsmaßnahmen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Organisationsevaluierung

Im Jahr 2017 wurde auch die durch die Eigentümer beauftragte „Evaluierung der Förderungsgesellschaften Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) und Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)“ (Fraunhofer ISI/KMU Forschung Austria) abgeschlossen. Die zentralen Ergebnisse attestieren, dass die aws und FFG hochprofessionell agierende Förderungsagenturen sind, die allerdings aufgrund komplexer Governance Strukturen ihre Leistungsfähigkeit nicht voll entfalten können. Die Zielsetzung der aws ist es, die erfolgreiche Zukunft des Innovations- und Unternehmensstandortes in Österreich sicherzustellen, und die Empfehlungen der Studie in Hinblick auf vermehrte „Globalsteuerung“ und größere „Autonomie“ der Agenturen gemeinsam mit den Eigentümern der aws umzusetzen.

Auch 2018 wird die aws als Förderbank der Republik mit Krediten, Garantien, Zuschüssen, Beteiligungen sowie Service und Beratungen ein solides Fundament für viele erfolgreiche Projekte legen und wichtige Impulse für einen konjunkturellen Aufschwung setzen.