BIT Pharma

aws Seedfinancing | 2016 | Life Sciences | Steiermark

 

BIT Pharma entwickelt Verabreichungsformen (Implantate), die Wirkstoffe direkt im Gehirn applizierbar machen.

Es geht nicht immer darum, was verabreicht wird. Oft macht es einen elementaren Unterschied, wie ein Wirkstoff verabreicht wird. Das Grazer Start-up BIT Pharma hat aus diesem Umstand sein Unternehmensziel abgeleitet: Es hat sich auf die Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Darreichungsformen von Wirkstoffen spezialisiert, die bei Gehirneingriffen notwendig werden können. BIT steht für Brain Implant Therapeutics. Der Anwendungsbereich von BIT-Pharma-Produkten sind Behandlungen direkt am Zentralnervensystem im Rahmen neurochirurgischer Eingriffe.

 

Direkte Wirkung

Der Vorteil des Grazer Forschungsansatzes: Die direkte Verabreichung bekannter Wirkstoffe durch Implantate im Gehirn bzw. Zentralnervensystem umgeht die Blut-Gehirn-Schranke, die als Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem bei oraler oder intravenöser Verabreichung auftritt. Die Applikation eines Implantats vor Ort, wo der Wirkstoff benötigt wird, sorgt dafür, dass der Wirkstoff in hoher Konzentration mit einem verzögerten Freisetzungsverhalten und ohne systemische Nebenwirkungen verabreicht werden kann.

 

Fortgeschrittene Testphase

Das erste Produkt, NicaPlant®, wurde in medizinischen Heilversuchen bereits an mehr als 300 Patientinnen und Patienten mit einem Prototyp erfolgreich getestet.

www.bit-pharma.com