Invisible-Light Labs-Team - Portrait InvisibleLight Labs - Detektor

Präzise Messung von Licht

aws PreSeed | Physical Sciences | 2018 | Wien

Invisible-Light Labs hat einen Detektor entwickelt, der auf nanomechanischer Basis Licht im Infrarot- und Terahertz-Bereich mit beispielloser Empfindlichkeit und ohne Kühlung messen kann.

Viele moderne Technologien basieren auf der präzisen Messung von Licht. Infrarot (IR) und Terahertz (THz) sind Bereiche des elektromagnetischen Spektrums, die für viele Anwendungsgebiete – Materialwissenschaften, Astronomie, Sicherheitstechnik usw. – interessant sind. Allerdings haben Photonen im IR- und THz-Bereich kaum Energie, was ihre Detektion speziell bei Raumtemperatur stark erschwert. Die Firmengründer Josiane Lafleur und Silvan Schmid sind nach Wien gezogen, um mit ihrer Vision der ultrasensitiven Spektroskopie den Sprung von der universitären Forschung an der TU Wien zur Kommerzialisierung zu wagen. Sie haben einen neuartigen Detektor entwickelt, der auf nanomechanischer Basis IR- und THz-Strahlung mit bisher unerreichter Empfindlichkeit und ohne Kühlung messen kann.

Extrem kurze Analysezeiten
Hochempfindliche Detektionsmethoden sind unter anderem für die Produktcharakterisierung in der Herstellung von pharmazeutischen Produkten bedeutsam. Mit heutigen Detektoren sind dafür oft Messzeiten von mehreren Stunden nötig, um ein bestimmtes Medikament zu charakterisieren. Derart zeitaufwendige Messmethoden machen eine Prozessanalyse in Echtzeit unmöglich. Dabei würde ein Echtzeitfeedback über den Verlauf von chemischen Prozessen nicht nur den Ausschuss minimieren, sondern auch die benötigte Menge von Ausgangsprodukten und den Energieaufwand. Dazu würde die Qualitätssicherung von pharmazeutischen Produkten erheblich erleichtert werden.

Qualitätskontrollen für Nahrungsmittel
Der Detektor von Invisible-Light Labs wird neue Forschung im Bereich der ultrasensitiven IR- und THz-Spektroskopie ermöglichen. Neben kürzeren Analysezeiten von Biomolekülen in der Pharmaindustrie werden auch schnellere und genauere Qualitätskontrollen von Nahrungsmitteln und landwirtschaftlichen Produkten machbar. Außerdem soll die Detektortechnologie des TU-Spin-offs es erlauben, auch geringe Konzentrationen von Umweltgiften effektiv aufzuspüren und die öffentliche Sicherheit durch die verlässliche Entdeckung gefährlicher Güter zu verbessern.

www.invisible-light-labs.com

Newsletter

Jetzt registrieren und informiert bleiben! 

Jetzt anmelden!