meemo-tec

aws PreSeed | 2017 | Life Sciences | Steiermark

 

Die Smartphone-App von meemo-tec unterstützt Menschen mit bipolarer Störung im Alltag und vernetzt sie mit Vertrauenspersonen.

Laut WHO leiden rund 60 Millionen Menschen weltweit an der bipolar affektiven Störung, besser bekannt als manisch-depressive Erkrankung. Diese Menschen durchleben wiederholt Phasen von Depression und Manie, die oft schwerwiegende soziale und wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. Mithilfe der Smartphone-Applikation UP! will das Grazer Start-up-Trio von meemo-tec die Eskalation der Krankheit verhindern.

 

Smarter, vernetzter Weggefährte

UP! ist ein kleines Softwareprogramm, das in der Lage ist, Alltagsverhalten von Menschen mit bipolar affektiver Erkrankung über die Smartphone-Nutzung zu „erlernen“ und in den Kontext ihrer psychischen Gesundheit zu stellen. Ziel ist es, mithilfe intelligenter Algorithmen Abweichungen von gesundem Alltagsverhalten hin zu krankheitsbegünstigendem Alltagsverhalten zu erkennen und dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Nutzerinnen und Nutzer dokumentieren mit UP! das Tagesgeschehen und reflektieren die eigene Stimmung. Es werden auch körperliche Aktivitäten, Work-Life-Balance und Schlafverhalten automatisch aufgezeichnet. Das erlaubt der Anwenderin oder dem Anwender, Zusammenhänge zwischen Alltag und Depression bzw. Manie besser zu erkennen.

 

Soziale Einbindung

Dabei wird erstmals auch das soziale Umfeld von Erkrankten in den Versorgungsprozess eingeschlossen. Mithilfe der Begleitapp UP! Buddy können Vertrauenspersonen integriert werden, um Krisensituationen frühzeitig abzufangen. UP! Buddy richtet sich an Familienangehörige, Partnerinnen und Partner und nahestehende Freunde, die bei der Bewältigung von Krisen eine wesentliche Rolle spielen. Sie tragen auf einfache Weise zur Rückfallverhütung bei – über Städte, Länder und Kontinente hinweg. Für Arztbesuche kann die Nutzerin oder der Nutzer einen mehrwöchigen Gesundheitsbericht erstellen. Damit erhalten Ärztinnen und Ärzte genauso wie Therapeutinnen und Therapeuten einen besseren Überblick über den Krankheitsverlauf und können so die Therapiemaßnahmen verbessern.

 

Persönliche Betroffenheit

Für Manfred Weiss, Ralph Gruber und Christian Pendl war die bipolare Erkrankung einer nahestehenden Person der Anlass, meemo-tec zu gründen. Die damalige Freundin eines Gründers durchlebte wiederholt Episoden von Depression und Manie, gefolgt von dem Verlust des Arbeitsplatzes und dem Zerbrechen von Beziehungen und Freundschaften. Mit dieser Grenzerfahrung wurde die Idee zu UP! geboren.

www.meemo-tec.com