Robo Technologies

aws Seedfinancing | 2015 | Physical Sciences | Wien

 

Das Start-up will in der Technik und Robotik einen Beitrag zur kindlichen Frühförderung leisten.

Mit dem multimedialen Roboterbausatz „Robo Wunderkind“ sollen kInder die Welt der Robotik und den Spaß an moderner Technologie entdecken. Sie können damit durch das Zusammenstecken von Würfelmodulen eigene Roboter bauen. Mit einer visuell basierten App kann dann getüftelt werden, wie man seinen „Robo“ zum Leben erweckt. Durch eingebaute Sensoren reagiert die Figur auf ihre Umgebung. Über die kindgerechte App kann sie mit jedem Tablet oder Smartphone gesteuert werden.

Technologie, lustig und verständlich

Der Roboterbausatz soll Kindern nicht nur Fähigkeiten in der Programmierung vermitteln, er ermöglicht auch das kreative Arbeiten am eigenen Projekt und das einzigartige Erlebnis, dass Kreationen lebendig werden. Die Zielgruppe für „Robo Wunderkind“ sind Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren. Es wird keine Programmiererfahrung vorausgesetzt, „Robo Wunderkind“ ist auch unabhängig von der Lesefertigkeit des Kindes zu bedienen. Kinder, die bereits über etwas Programmier-Know-how verfügen, können ihren „Robo“ auch mithilfe der Programmiersprachen Scratch und Python steuern.

Das Unternehmen möchte die Roboter wie auch die Steuerungsapp und die integrierten Spiele so gestalten, dass „Robo Wunderkind“ als genderneutrales Spielzeug Mädchen und Jungen gleichermaßen anspricht. Als Kunden werden Privatpersonen (Eltern oder Verwandte) und öffentliche Einrichtungen (Schulen, Robotikklubs, Sommerschulen und andere Bildungseinrichtungen) gesehen.

Nationale und internationale Erfolge

2014 nahm das Start-up an „HAX“, dem weltweit größten „hardware accelerator“, teil. Die dort gesammelten Erfahrungen verhalfen Robo Technologies in kurzer Zeit zu mehreren Auszeichnungen, unter anderem erhielt es den „Roboter des Jahres“-Preis von Festo und wurde als „Austrian Start-up oft he Year 2015“ prämiert. Ende 2015 war das „Team Robo“ beim renommierten „TechCrunch San Francisco Startup Battlefield“ dabei.

www.startrobo.com