Solabolic

aws Seedfinancing | 2017 | Physical Sciences | Wien

 

Eine Weiterentwicklung der Parabolrinnentechnologie durch das Unternehmen Solabolic erhöht Effizienz und Wirtschaftlichkeit der großflächigen Solarstromproduktion um mehr als ein Drittel.

Vor über 100 Jahren haben Hängebrücken den weltweiten Brückenbau revolutioniert. Herstellungskosten und Materialverbrauch wurden durch das neue Konstruktionsprinzip wesentlich verringert. Die gleichen physikalischen Gesetze nutzt der Wiener Techniker und Gründer Ahmed Adel: Der patentierte Parabolrinnenkollektor seines Unternehmens Solabolic ermöglicht eine perfekte parabolische Form ohne aufwendige Hightech-Herstellungsverfahren. Mit der Solabolic-Technologie können die weltgrößten Parabolrinnenkollektoren mit 10 bis 15 Meter Durchmesser bei 20 bis 30 % weniger Materialeinsatz hergestellt werden. Mit aktuellen Technologien sind maximal Aperturen von 7,5 Metern möglich.

 

Starker Verbesserungsbedarf

Die Geschäftsidee erwuchs aus Not und Ärger: Ahmed Adel wollte sich für seine Diplomarbeit an der TU Wien einen Parabolrinnenkollektor bestellen. Wegen der geringen Zahl von Lieferanten gestaltete sich die Suche langwierig und mühsam. Schließlich wurde der Kollektor zweimal beschädigt geliefert. Das bedeutete einen noch größeren Zeit- und Geldverlust. Für Ahmed Adel wurde unübersehbar, dass die Branche über ein deutliches Optimierungspotenzial verfügt.

 

Deutliche Effizienzsteigerung

Parabolrinnenkollektoren konzentrieren Sonnenlicht durch Reflexion entlang einer konkav geformten Rinne auf eine Brennlinie, womit Wärme oder Strom erzeugt wird. Die von Solabolic patentierte Bauweise ermöglicht eine Reduktion der Solarfeld-Kapitalkosten um circa 35 % und eine Verringerung der Stromgestehungskosten (LCOE) um circa 15 %. Durch die Kostenreduktion können Solabolics Industriepartner (Lizenznehmer) ihre Gewinne mehr als verdoppeln und trotzdem einen 16%igen Preisvorteil gegenüber herkömmlichen Technologien nutzen.

 

Gesicherter Bedarf

Die einfachere Sonnenstandsnachführung, die niedrigen Stromgestehungskosten und die hohe Stromgewinnung bescheren der Parabolrinnentechnik im Bereich der konzentrierten Sonnenenergie (CSP) einen Marktanteil von 95 %. Solabolic plant, 2019 gemeinsam mit einem Industriepartner eine 50-MW-Anlage (0,6 % des Parabolrinnenmarktes) zu installieren.

www.solabolic.com