Artist-Residencies als experimentelles Netzwerken

aws impulse XL | 2009.2 | Kunstmarkt | Wien

Galerie Ursula Krinzinger

Residencies im Zeichen des Kunst-Experiments

Die am internationalen Kunstmarkt etablierte Wiener Galerie Krinzinger betreibt seit 2003 ein Artist in Residence Programm für aufstrebende junge KünstlerInnen. Dieses soll nun mit neuen Studien- und Atelierplätzen in Petömihàlyfa, in der Nähe von Vasvar (Ungarn) international erweitert werden. Geplant ist eine europaweit einzigartige experimentelle Plattform, deren Infrastruktur Grenzen überschreitendes künstlerisches Arbeiten ermöglicht. Seien es geographische oder Grenzen zwischen etablierten und neuen Kunstsparten wie Multimedia- und Videokunst, Performance und Land Art. Insbesondere AbsolventInnen der Wiener Kunstakademien, ausgewählt von einer unabhängigen Jury, erhalten für einen Zeitraum von ein bis vier Monaten die Möglichkeit, sich in Petömihàlyfa bei Vasvar experimentellen Projekten zuzuwenden und sich mit KünstlerInnen, GaleristInnen und KuratorInnen der boomenden osteuropäischen Szene zu vernetzen. Ein innovatives Begleitprogramm – von Vermittlung, über Atelierbesuchen bis hin zu Kritikergesprächen und Manager-Workshops – umrahmt die Residencies. Die entstandenen Werke sollen in Ausstellungen präsentiert und in Katalogen mit Texten von KunsthistorikerInnen dokumentiert werden.

www.galerie-krinzinger.at