Lufttritt

aws impulse XS | 2009.2 | Design | Wien

Thomas Schiefer

Die schwebende Treppe

Am Anfang stand die Frage, warum selbst in den aufgesprengten Räumen und waghalsigen Gebäudeformen zeitgenössischer Architekturen die Treppen starr sein müssten. Die Antwort formuliert der Wiener Designer Thomas Schiefer mit seinem Projekt Lufttritt. Dahinter verbirgt sich ein flexibles Treppensystem, das auf dem Hängebrückenprinzip basiert und frei stehend, also ohne Trageelemente längere Distanzen überwindet. Wie die Hängebrücke besticht auch Lufttritt durch die Leichtigkeit der Konstruktion und ein spürbares Schwingen beim Betreten, das allerdings immer ein angenehmes und vor allem sicheres Maß behält. Dem federnden Begehen von Galerien, Dachausbauten oder eingezogenen Stockwerken in Wohnungen und Büros steht dank des unaufwändig installierbaren Designobjekts nichts mehr entgegen. Noch ist die Wahl geeigneter Materialien für Lufttritt nicht abgeschlossen. Sie müssen bestimmte Belastungen aushalten und ökologischen Kriterien genügen, wie z. B. kurze Transportwege dank heimischer Rohstoffe. Lufttritt soll im Kosten sparenden Strangpressverfahren herstellbar sein und hofft auf Interessenten bzw. Lizenznehmer, einerseits unter (Innen)Architekten und großen Designfirmen, andererseits aus der Treppenbaubranche.

www.gisiebla.at