Modulares Finnensystem

aws impulse XL | 2009.1 | Design | Oberösterreich

Jürgen Aichinger

Der Oberösterreicher Jürgen Aichinger hat die Surf- und Wellenreitdestinationen dieser Welt als Absatzmärkte seiner Produktinnovation erspäht. Das dreiteilige Finnensystem verspricht angehenden Wellenpflügern und Genusssurfern, die ihre wilden Boarderjahre schon hinter sich haben, ein sicheres, das Material schonendes, und damit kostengünstiges Surfvergnügen. Die Finne ist der für die Lenkung des Brettes und eine stabile Fahrt unerlässliche, flossenartige Fortsatz an der Unterseite des Bretts. Handelsübliche Finnensysteme haben den Nachteil, dass die ins Brett gesteckten und verankerten Finnen bei Kollisionen, z. B. mit Riffen, brechen, verloren gehen bzw. das Brett beschädigen. Jürgen Aichingers einfach handhabbares und mit einer Ski-Sicherheitsbindung vergleichbares System beugt dem vor. Ein aus zwei Materialkomponenten gefertigter Bolzen mit Sollbruchstellen verhindert Finnenbruch, Schäden am Board und den Verlust des Finnenblattes. Nach einer Kollision ist kein Neukauf einer teuren Finne mehr notwendig, die alte Finne braucht nur mit einem frischen Bolzen bestückt werden – und der Surfspaß geht weiter. Jürgen Aichinger ist zuversichtlich, gerade durch das Refill-Konzept seines Finnen-Systems am weltweiten Surfsportmarkt reüssieren und den neu entwickelten Mechanismus auch für andere Sportarten nutzbar machen zu können.

juergen.a@mac.com