My lawn mower sounds like Mozart

aws impulse XL | 2009.2 | Musikwirtschaft | Vorarlberg

Michael Breidenbruecker

Michael Breidenbrücker, Vorarlberger IT-Consultant und u. a. Gründer des legendären Webradios last.fm beschäftigt sich seit Frühjahr 2009 unter dem viel sagenden Projekttitel „My lawn mower sounds like Mozart“ mit der gewerbsmäßigen Erforschung und Produktion von Reactive Music. Dabei handelt es sich um programmierte nicht-lineare Musik, also Software, die über Personal Music Player wie das iPhone oder den iPod abgespielt wird und mittels Sensoren die Umwelt des Hörers mit einbezieht. Reactive Music kann aus bestehenden Musikdaten generiert oder anlassbezogen komponiert werden. Sie bricht mit herkömmlichen Hörgewohnheiten, da sie auf den Hörer und seine Umwelt reagiert und diese Einflüsse in Echtzeit in das Klangresultat einfließen lassen kann. Ein via Mikrophon aufgenommenes Autohupen verändert das Klangbild, geht der Hörer schneller, beschleunigt das u. U. den Beat des eben gehörten Tracks. Für die Publikation originärer Reactive Music Dateien kooperiert Michael Breidenbrücker mit dem spezialisierten Distributor Reality Jockey Ltd. (http://rjdj.me), der Vertrieb erfolgt derzeit über Apples AppStore und erreicht damit ein virtuelles Publikum von rund 50 Millionen iPhone/iPod Usern weltweit. Etwa 150.000 von ihnen haben im Februar 2010 Breidenbrückers Reactive Music Album herunter geladen. Mit einer speziellen Applikation, der erfolgreichen RjDj App, können sie die Tracks nicht nur hören, sondern durch Bewegungen, Geräusche und Umwelteinflüsse verändern und so ihr eigenes Stück Musik daraus kreieren. Angesichts der Downloadzahlen wird verständlich, dass My lawn mower sounds like Mozart das ökonomische Potential von Reactive Music betont. Die Nachfrage wird noch steigern, wenn RjDj App auch auf anderen Smartphones läuft (z. B. Google Android Plattform) und populäre Musiker des elektronischen Genres das künstlerische Potential von Reactive Music ausschöpfen.

rjdj.me