Naturbaurähmchen - Design for the bees

aws impulse XS | 2009.1 | Design | Wien

Werner Müller

Bienen als Co-Designer

Wildlebende Bienen errichten in Baum- oder Steinhöhlen einen stabilen Wachsbau, in dem sie Honig und Pollen lagern und ihre Nachkommen aufziehen. Um an den Honig zu kommen, musste man früher den gesamten Wabenbau zerstören. Seit mehr als hundert Jahren verwenden Imker deshalb gedrahtete Holzrahmen, in denen Wachsplatten mit vorgestanzten Waben eingelötet sind. Diese lassen sich einzeln entnehmen, der Honig kann geerntet werden, ohne den Wabenbau zu beeinträchtigen. Die aus Altwachs gewonnen Platten sind Bestandteil eines kreislaufwirtschaftlichen Prozesses und gerade deshalb nicht frei von Schadstoffen. Insbesondere chemische Rückstände der Behandlungsmittel gegen die Varroamilbe vermindern die Qualität des Honigs sowie medizinischer und kosmetischer Folgeprodukte. Eine Rückkehr zum Naturbau würde das Rückstandsproblem lösen, bisher gibt es aber noch kein Rahmensystem, in dem die Bienen ihren Naturbau so zuverlässig errichten, dass eine Imkerei damit auch erfolgreich wirtschaften kann. Der Wiener Hobbyimker und leidenschaftliche Bienenbeobachter Werner Müller tüftelt seit etwa fünf Jahren an Rahmenlösungen, in denen die Bienen als Co-Designer ihre Naturwaben passgenau – und damit einfach verarbeitbar – einbauen. Ziel seiner Forschungen ist es, den geflügelten Insekten verschiedenste Rahmenformen anzubieten, und die für die Imkereiwirtschaft optimale zu finden.

werner.mueller@ainoah.at