aws Digitalisierung - Künstliche Intelligenz

Fragen und Antworten

 

Förderung für vertrauenswürdige innovative KI Vorhaben in Österreich.

Diese FAQs dienen Ihnen als Unterstützung bei Fragestellungen vor und während der Antragstellung sowie bei der Abwicklung der Förderung. Die FAQ geben einen grundsätzlichen Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit und werden laufend für Sie ergänzt. Rechtlich verbindlich ist ausschließlich das Programmdokument zu KIplus. Die FAQs werden im Anlassfall aktualisiert.

Stand: 01.04.2020

 

1. Übersicht

 

Sind die FAQs rechtlich bindend?

Nein, sie sind nicht rechtlich bindend. Sie dienen lediglich dazu, häufig gestellte Fragen zusammenzufassen.

 

2. Ausschreibung

 

Wer kann ein KI-Projekt einreichen?

Antragsberechtigt sind Vorgründungsvorhaben und bestehende Unternehmen mit Sitz in Österreich.

 

Was ist ein „innovatives Unternehmen“?

Wenn Sie im Vergleich zum Stand der aktuellen Technologien Neues entwickeln und damit ein entsprechendes Risiko verbunden ist. Oder wenn Sie in einem der letzten drei Jahre mindestens 10 Prozent ihrer Betriebsausgaben in Forschung und Entwicklung investiert haben. Die genaue Definition dazu findet sich im Programmdokument.

 

Was ist unter „vorhandenen technischen Risiken“ zu verstehen?

Dass die konkrete Umsetzung des Projekts technisch scheitern kann. Es ist konkret zu beschreiben, worin diese Risiken bestehen und wie damit umgegangen wird.

 

Muss es im vorgeschlagenen Projekt technische Risiken geben?

Ja. Innovation ist risikobehaftet. Die Förderung soll helfen das Risiko abzufedern. Projekte ohne technisches Risiko können nicht unterstützt werden.

 

Was ist experimentelle Entwicklung?

Experimentelle Entwicklung ist oftmals dadurch gekennzeichnet, dass Prototypen, Demonstrations­ oder Pilotanlagen entwickelt werden. Dabei steht die Schaffung neuer Erkenntnisse und Fertigkeiten im Vordergrund. Nicht umfasst sind routinemäßige Weiterentwicklungen bestehender Produkte und Dienstleistungen. Die genaue Definition dazu findet sich im Programmdokument.

 

Was ist ein „junges Unternehmen“?

Wenn der Ersteintrag im Firmenbuch höchstens 5 Jahre zurückliegt. Die genaue Definition finden Sie unter folgendem Link in der Rechtsgrundlage AGVO, Artikel 22.2

 

Was sind „kleine Unternehmen“?

Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) und einem Jahresumsatz oder einer Bilanzsumme kleiner 10 Mio. EUR. Siehe hierzu auch die KMU Definition der EU (siehe im Anhang 1 der AGVO).

 

Wie hoch können die Drittkosten im Vorhaben maximal sein?

Max. 49 % der förderbaren Projektkosten. Da es sich bei den gesuchten Vorhaben um selbsterstellte Innovationen handelt, muss auch der überwiegende Teil der Leistungen im Unternehmen selbst erfolgen.

 

Kann die Entwicklung des Kern Know-hows des Vorhabens durch Dritte erfolgen, wenn insgesamt die Drittkosten unter 49 % bleiben?

Nein. Das Kern-Know-how der geförderten Innovation hat im Unternehmen zu liegen bzw. ist in diesem aufzubauen. Dies ermöglicht die bestmögliche Entwicklung und stellt die Basis für eine erfolgreiche Markterschließung dar.

 

Können Unterlagen nach Ende der Einreichfrist nachgereicht werden?

Nein.

 

Können Fragen im Antrag in Englisch beantwortet oder Unterlagen in englischer Sprache zur Verfügung gestellt werden?

Ja. Die Abwicklung der Förderung, z.B. der Förderungsvertrag, erfolgen jedoch immer in deutscher Sprache.

 

Gibt es eine Checkliste für die Einreichung?

Ja, siehe Dokument.

 

3. Künstliche Intelligenz

 

Muss es sich um selbst entwickelte Innovationen unter der Anwendung von vertrauenswürdiger KI handeln?

Ja.

 

Müssen neue KI-Technologien selbst entwickelt werden?

Nein. Die Nutzung von State of the Art Technologien ist grundsätzlich ausreichend. Wenn das spezifische Vorhaben Entwicklungen darüber hinaus erfordert, steigert dies den Innovationsgrad.

 

Wie zentral ist der Einsatz von KI in dem vorgeschlagenen Projekt?

Sehr zentral. Gesucht werden Projekte, die erstmals durch den Einsatz von KI möglich werden oder wesentliche Verbesserungen zum Status Quo bisheriger Lösungen bringen.

 

Wir haben bereits klassische Algorithmen im Einsatz und möchten diese um ein KI-System ergänzen, sollen wir einreichen?

Ja, wenn durch das KI Vorhaben erstmals Probleme gelöst werden können und/oder die Basis neuer Geschäftsmodelle gelegt werden können.

Nein, wenn dadurch nur geringe Verbesserungen möglich sind und/oder sich keine wesentlichen neuen Geschäftsmöglichkeiten ergeben.

 

Was ist eine Datenstrategie?

Ein genauer Plan wie mit Daten umgegangen wird.

 

Wie kann eine Datenstrategie aussehen?

Es gibt viele Möglichkeiten eine Datenstrategie aufzubauen. Bitte wählen Sie einen Ansatz, der zu Ihrem Vorhaben passt. Beispiele für Vorgehensmodelle hierzu finden Sie etwa unter Datentreiber oder Kathrin-Mathis u.a.

 

Was ist unter einer vertrauenswürdigen KI zu verstehen?

Vertrauenswürdige KIs sind rechtmäßig, ethisch und beachten die nachfolgenden Elemente (Seite 17f):

  1. Vorrang menschlichen Handelns und menschlicher Aufsicht z. B. Wahrung der Selbstbestimmung von Menschen
  2. Technische Robustheit und Sicherheit, z. B. Widerstandsfähigkeit gegen Angriffe und Sicherheitsverletzungen, Auffangplan und allgemeine Sicherheit, Präzision, Zuverlässigkeit und Reproduzierbarkeit
  3. Schutz der Privatsphäre und Datenqualitätsmanagement, z. B. Achtung der Privatsphäre, Qualität und Integrität der Daten sowie Datenzugriff
  4. Transparenz, z. B. Nachverfolgbarkeit, Erklärbarkeit und Kommunikation
  5. Vielfalt, Nichtdiskriminierung und Fairness, z. B. Vermeidung unfairer Verzerrungen, Zugänglichkeit und universeller Entwurf sowie Beteiligung der Interessentragenden
  6. Gesellschaftliches und ökologisches Wohlergehen, z. B. Nachhaltigkeit und Umweltschutz, soziale Auswirkungen, Gesellschaft und Demokratie
  7. Rechenschaftspflicht, z. B. Nachprüfbarkeit, Minimierung und Meldung von negativen Auswirkungen, Kompromisse und Rechtsbehelfe.

Ein vergleichbarer Zugang findet sich z. B. auch in „AI4People - An Ethical Framework for a Good AI Society: Opportunities, Risks, Principles, and Recommendations”, Floridi et al, 2018, welche fünf Prinzipien vorschlagen . Auch die OECD schlägt hier einen entsprechenden Rahmen vor.

 

Wieso ist es wichtig, dass KI-Systeme vertrauenswürdig sind?

Weil vertrauenswürdige Systeme höhere Akzeptanz bei Benutzenden finden werden. Ohne Akzeptanz werden mögliche Chancen von KI-Systemen für die Unternehmen und die Gesellschaft nicht realisiert werden können.

 

Was soll man unter „technische und soziale Robustheit“ verstehen?

Alle Maßnahmen, die im Vorhaben getroffen werden, dürfen sowohl in technischer als auch gesellschaftlicher Sicht, keinen Schaden anrichten, sondern ausschließlich positive wirtschaftliche und gesellschaftliche Beiträge leisten.

 

Sollen in den Projekten offene Standards und Schnittstellen eingesetzt werden?
Ja. Der Einsatz von offenen Standards und Schnittstellen kann einen wesentlichen Beitrag zur Vertrauenswürdigkeit, Interoperabilität und Skalierbarkeit leisten.
 

Wieso sind vertrauenswürdige KI und derer Umsetzung in der Bewertung höher gewichtet als Innovation und Wachstum?

Weil es der Kern des Programms ist, die Möglichkeiten eines vertrauensvollen Einsatzes von KI aufzuzeigen und weiterzuentwickeln. Eine hohe Umsetzungskompetenz steigert die Erfolgschancen maßgeblich.

 

Was ist unter „Rechtmäßigkeit“ der KI zu verstehen?

Dass alle relevanten Rahmenbedingungen wie z. B. Gesetze, Normen u.a. eingehalten werden.

 

Was ist unter „ethische Grundsätze und Werte“ zu erklären?

Der Einsatz von KI erfordert nicht nur die Einhaltung von Gesetzen. Darüber hinaus gilt es zu beachten, wie mit gesellschaftlich kritischen Fragen und Herausforderungen, welche während oder vor dem Start des Projektes identifiziert wurden, umgegangen wird. Die Prinzipien, die im Vorhaben für den Umgang mit sensiblen Themen wie Fairness, Rassismus, Diskriminierung u.a. festgelegt werden sind hier zu erläutern.

 

Hierzu empfiehlt sich ein Blick in die Leitlinien der EU: Seite 16f. Dabei werden die vier ethischen Grundsätze

1) Achtung der menschlichen Autonomie,

2) Schadensverhütung,

3) Fairness und

4) Erklärbarkeit

im Detail erläutert. Siehe weiters z.B. „Ethik in KI und Robotik“, Hanser Verlag, 2019.

 

Wie soll man eine Entscheidung eines z. B. Deep Learning Systems „erklären“?

Die konkrete Erklärung einer Entscheidung z. B. bei Machine Learning oder Deep Learning Systemen ist nicht möglich und Gegenstand aktueller Forschung.

Abhängig von den möglichen Konsequenzen von Entscheidungen derartiger KI Systeme braucht es alternative Erklärungszugänge. Wie umfangreich diese sein sollen kann man davon abhängig machen, wie „kritisch“ die Entscheidungen sind. Siehe hierzu z. B. die Kritikalitätspyramide und ein risikoadaptiertes Regulierungssystem für den Einsatz algorithmischer Systeme, S177f, Gutachten Deutsche Datenethikkommission, 2019).

Davon ausgehend kann man z.B. festhalten, unter welchen Rahmenbedingungen, in welchen Systemgrenzen, unter welcher (menschlichen) Aufsicht u.a. Entscheidungen zustande kommen. Diese sind entsprechend transparent zu kommunizieren.

 

Wie kann man „vertrauenswürdige KI“ in Unternehmen umsetzen?

Die Bewertungsliste für vertrauenswürdige KI bietet hierzu praktische Checklisten an.

Wie man von einer grundlegenden KI Strategie bis zur organisatorischen Einbettung kommt, zeigt beispielsweise das Whitepaper „Building the organization for scaling AI“, vom 19.02.2020, von www.appliedai.de.

 

Müssen bei KIplus Guidelines zur Erzielung von vertrauenswürdiger KI verwendet werden?

Ja.

 

Welche Guidelines für vertrauenswürdige KI können verwendet werden?

Die Auswahl obliegt dem Vorhaben, solange die Kernelemente für eine vertrauenswürdige KI gemäß dem Programmdokument erfüllt werden.

 

Wo findet man Guidelines für vertrauenswürdige KI?

Die Ethics guidelines for trustworthy AI bieten Guidelines mit Checklisten für die konkrete Implementierung. 
Link zu einer umfangreichen Sammlung von Guidelines. Achten Sie bei der Auswahl von Guidelines auf deren praktische Einsatzfähigkeit für Ihr Vorhaben.

 

Können auch eigene Guidelines für vertrauenswürdige KI verwendet werden?

Ja, solange sie die Kernelementen von vertrauenswürdige KI gemäß dem Programmdokument erfüllen. Dies ist entsprechend im Businessplan darzulegen.

 

Können Asimov´s „3 Laws of Robotics“ als vertrauenswürdige KI Guidelines verwendet werden?

Nein.

 

 

4. Projektauswahl und Juryierung

 

Wie werden die Projekte ausgewählt, die zur Jury eingeladen werden?

Alle fristgerecht eingelangten Anträge werden auf die Erfüllung der formalen Kriterien geprüft (Siehe Checkliste im Anhang zu den FAQ).

Alle Vorhaben, welche diese formalen Kriterien erfüllen, werden nach den vier Kriterien Innovation, Wachstum, vertrauenswürdige KI und Umsetzung bewertet und gereiht. Die besten Projekte werden zur Präsentation vor der Jury eingeladen.

 

Bis wann ist bekannt, ob man zur Jurypräsentation eingeladen wird?

Der jeweilige Zeitplan wird auf der aws Website zu KIplus veröffentlicht.

 

Wie ist der Juryablauf?

Das jeweilige ausgewählte Projektteam wird von der aws zur Jurypräsentation eingeladen. Es kann vorausgesetzt werden, dass die Jury die Projektvorhaben bereits kennt. Pro beantragtem Vorhaben stehen voraussichtlich jeweils 10 Minuten für die Präsentation und 10 Minuten für Fragen der Jury zur Verfügung. Die Jury bewertet gemäß den Bewertungskriterien, erstellt eine Reihung und gibt eine Juryempfehlung ab.

 

Wann wird das Ergebnis der Jurypräsentation bekanntgegeben?

Der jeweilige Zeitplan wird auf der aws Website zu KI veröffentlicht.

 

5. Abrechnung und Auszahlung

 

Was ist zu tun, wenn sich herausstellt, dass ein Vorhaben nicht weitergeführt werden kann bzw. soll?

Mögliche Optionen sind:

  • Einstellung des Vorhabens durch einen Antrag auf Beendigung an die aws.
  • Alternativ: Geändertes Ersatzvorhaben (Pivot) mit Begründung an die aws zur Genehmigung vorzulegen.

 

Können die Kosten zur Implementierung von vertrauenswürdiger KI (Standardauswahl und deren Implementierung, Kommunikation, Schulungen, Datenanalysen und -bereinigungen, ...) gefördert werden?

Ja

 

Sind Gemeinkosten förderungsfähig?

Nein. Eine pauschale Abgeltung von Gemeinkosten ist bei dieser Förderung nicht möglich.

 

Gibt es einen Schlüssel, wie die Personal- und Sachkosten verteilt sein müssen?

Nein. Die Verteilung ergibt sich aus den Anforderungen des jeweiligen Vorhabens.

 

Innerhalb eines Vorhabens verschieben sich die Kosten zwischen Personal-, Sachkosten und Drittkosten im Vergleich zum Förderungsvertrag. Was ist zu tun?

Solange das ursprüngliche Ziel des Kooperationsvorhabens damit weiterhin oder besser erreicht werden kann und die beantragte Fördersumme nicht überschritten wird, können die beantragten Kosten zwischen Personal-, Sach- und Drittkosten verschoben werden.

Sind die Verschiebungen:

  • kleiner als 40 %: In den Berichten sind die Verschiebungen festzuhalten und zu begründen.
  • größer als 40 %: Antrag mit Begründung für Verschiebung inkl. aktualisierter Kostenstruktur sind an die aws via Fördermanager zu übermitteln. In den Berichten ist die genehmigte Verschiebung festzuhalten.

Dabei ist zu beachten, dass Drittkosten nicht den Schwerpunkt der geänderten Mittelverwendung ausmachen können (max. 49%) und die Umsetzung des Vorhabens nicht vornehmlich durch Dritte, sondern überwiegend durch den Förderungsnehmenden erfolgen muss.

 

Müssen für die aws Stundenlisten geführt werden?

Nein. Das Programmmanagement ist wirkungsorientiert und die Mittelauszahlung erfolgt anhand der erfolgsabhängigen Meilensteine.

 

Können pauschale Overheadkosten (Gemeinkosten) gefördert werden?

Nein.

 

Welche Personalkosten können gefördert werden?

Es können nur die nachgewiesen tatsächlich angefallenen und im Rahmen des Förderungsvertrags genehmigten Kosten gefördert werden.

 

Dürfen MitarbeiterInnen, die auch aus anderen Budgets finanziert werden, als Personalkosten abgerechnet werden?

Ja, in genau jenem Ausmaß, in dem sie für das gegenständliche Vorhaben gearbeitet haben. Die angewendete Methodik z.B. Kostenträgerrechnung ist zu erläutern und ggf. nachzuweisen.

 

Wie können die Personalkosten nachgewiesen werden?

Mittels Auszug aus der jeweiligen Lohnbuchhaltung („Gehalts-, Lohnkonto“).

 

Müssen für die Personalkostenabrechnungen Stundensätze berechnet werden?  

Nein.

 

Was ist bei den Personalkosten mit „der Fördergeber [kann] eine detaillierte Aufschlüsselung der erfolgten Tätigkeiten verlangen“ gemeint?

Wenn Zweifel an der geleisteten Tätigkeit aufkommen sollten, so ist die Systematik der Personalbuchungen auf das Projekt detailliert zu begründen und es sind die erfolgten Tätigkeiten im Detail nachvollziehbar zu dokumentieren.

 

Wann sind die Abrechnungen und Meilensteindokumentationen zu übermitteln?

Bis spätestens 2 Monate nach Ende des jeweiligen Projektzeitraums.

 

Gibt es zur Abrechnung vertiefende Erklärungen?

Ja, grundsätzlich kommen sinngemäß die Regelungen des Leitfadens zur Anwendung, so nicht im Vertrag, dem Programmdokument, in der Richtlinie andere Regelungen getroffen sind.
Bitte beachten Sie auch die Erläuterungen in der Abrechnungsvorlage.

 

Wie sind die Personalkosten abzurechnen?

Grundsätzlich erfolgt die Abrechnung auf monatlicher Basis (siehe Leitfaden oben). Zur Vereinfachung können Personalkosten auch pro Abrechnungszeitraum pro Person zusammengefasst werden. Z.B. Person X, 1.9.2020 - 31.08.2021. In diesem Fall sind als Rechnungsdatum und Zahlungsdatum der letzte Tag der Abrechnung gemäß Buchhaltung, z.B. der 31.08.2021 anzugeben. Im Gegenstand der Rechnung ist neben dem Namen der Person, auch der Abrechnungszeitraum anzugeben.

 

Wann müssen Vergleichsangebote eingeholt werden?

Immer wenn dies nach dem Grundsatz des effizienten Mitteleinsatzes und dem Sparsamkeitsprinzip zweckmäßig ist. Im Einzelfall kann man die jeweiligen internen Ausschreibungsregelungen der Unternehmen zur Anwendung bringen. Diese Regelungen sind bei einer Rechnungsprüfung auf Rückfrage mit den eingeholten Anboten zur Verfügung zu stellen.

 

Was ist bei Honorarnoten unter „ ...eine detaillierte Darstellung der aufgewendeten Arbeitszeit“ zu verstehen?

Damit ist eine aussagekräftige und nachvollziehbare Beschreibung der konkret erbrachten Leistungen und der dafür aufgewendeten Zeit zu verstehen. Diese bilden auch die Basis für einen allfälligen Drittvergleich, d.h. die Kosten müssen marktüblich und nachvollziehbar sein.

 

Können Kosten für Caterings bei Veranstaltungen gefördert werden?

Ja, wenn an der Veranstaltung primär externe Personen teilnehmen.

 

Können Rechnungen unter EUR 150,- abgerechnet werden?

Nein. Ausnahme: Bei Reisen, können im Zuge der Reisekostenabrechnungen Einzelbelege unter EUR 150,- die in Summe jedoch wieder über EUR 150,- liegen müssen, als Sammelbeleg abgerechnet werden.

 

Wie zeitlich fix sind die Zahlungen gemäß Meilensteinplan?

Die festgelegten Auszahlungstranchen sind als Teil des Förderungsvertrags festgelegt. Sie können nur in begründeten Fällen, nach Antrag und Genehmigung im Rahmen einer Vertragsänderung angepasst werden..

 

Wann erfolgen die Auszahlungen?

Nach Umsetzung, Dokumentation und positiver Prüfung der pro Meilenstein festgelegten Auflagen gemäß Förderungsvertrag Abschnitt 4. „Auszahlung der Förderung“.

 

Wie erfolgt die Auszahlung?

Direkt auf das vom Vorhaben angegebene Bankkonto.

Newsletter

Jetzt registrieren und informiert bleiben! 

Jetzt anmelden!